Obduktion soll Klarheit bringen

Im Westbad: Frau liegt tot auf der Liegewiese

+
Im Westbad wurde die tote Frau gefunden.

München - Eine Frau ist am Dienstagabend tot auf der Liegewiese im Westbad gefunden worden. Eine Gast machte den Bademeister auf die leblose Person aufmerksam.

Wie viele andere Münchner hat eine 79-Jährige am Dienstag einen Ausflug ins Westbad unternommen. Auf der Liegewiese wollte sie die Sonne genießen. Das Ende des heißen Sommertags hat die Rentnerin jedoch nicht mehr erlebt. Sie starb beim Sonnenbaden - unbemerkt unter tausenden Badegästen.

Ein anderer Besucher wies den Bademeister gegen 19 Uhr auf die Frau hin, die leblos im FKK-Bereich des Freibads lag. Der gerufene Notarzt konnte der Sonnenanbeterin aber nicht mehr helfen. Das Ergebnis der Obduktion: Herztod. Wie lang die Tote auf der Wiese lag, ist unklar. Die Polizei geht von keinem allzu langen Zeitraum aus. Vermutlich trug die große Hitze zum Tod der Rentnerin bei. Am Dienstag fielen die Temperaturen am Nachmittag und Abend nie unter 30 Grad.

Der Deutsche Wetterdienst warnt seit drei Tagen vor der Wärmebelastung. Gerade für ältere Menschen, Kleinkinder und Kranke sind die hohen Temperaturen gefährlich. Sie sollten sich möglichst im Schatten aufhalten und täglich mindestens 2,5 Liter Wasser oder Tee trinken. Wer länger unter Übelkeit, Muskelkrämpfen und einem stark geröteten Gesicht leidet, sollte zum Arzt gehen.

tz

auch interessant

Meistgelesen

Münchner Tagesmutter verhaftet - Pressekonferenz im Video
Münchner Tagesmutter verhaftet - Pressekonferenz im Video
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion