Schlägerei bei Kneipenbesuch im Westend

Mann (34) mit kaputten Flaschen verletzt

München - Es ist das brutale Ende einer Kneipenschlägerei: Mit einem abgebrochenen Flaschenhals haben zwei Männer (48 und 40 Jahre alt) einen 34-Jährigen am Sonntagmorgen traktiert.

In den frühen Morgenstunden des Sonntags kam es in einem Lokal im Münchner Westend zum Streit zwischen mehreren Männern: In dessen Verlauf attackierten zwei Männer (48 und 40) im Gastraum einen 34-jährigen Mann. Der wurde dabei zu Boden geschlagen, konnte aber mit zwei Begleitern aus der Gaststätte flüchten.

Die beiden Tatverdächtigen verfolgten die Drei jedoch auf den Gehweg. In unmittelbarer Nähe zur Gaststätte schlug der 40-jährige Tatverdächtige das Opfer von hinten mit einer Flasche nieder. Anschließend schlug der 48-Jährige mit einer abgeschlagenen Flasche auf den am Boden Liegenden ein, sodass dieser Stich- bzw. Schnittverletzungen im Gesicht und an den Händen erlitt.

Einem der Begleiter gelang es dann, den Tatverdächtigen von seinem Opfer abzuhalten. Der Geschädigte und seine beiden Begleiter flüchteten mit dem Auto vom Tatort. Nachdem sie die Schwere der Verletzung feststellten, hielten sie einen Krankentransportwagen an, dessen Besatzung die Einlieferung des Verletzten mittels Notarzt in ein Münchner Krankenhaus zur stationären Behandlung veranlasste. Lebensgefahr besteht laut Polizei nicht.

Die im weiteren Einsatzverlauf verständigten Polizeikräfte der Polizeiinspektion 14 (Westend) konnten den 48-Jährigen noch in der Gaststätte vorläufig festnehmen. Der andere Tatverdächtige war zunächst flüchtig, konnte aber am späten Abend vor einem Wohnanwesen im Westend widerstandslos festgenommen werden.

Aufgrund des Sachverhalts wird derzeit von einem versuchten Mord ausgegangen, weshalb die Mordkommission München die weiteren Ermittlungen übernimmt. Bei der ersten Vernehmung durch Kräfte der Mordkommission machte der 48-Jährige Erinnerungslücken geltend, der zweite Tatverdächtige räumte eine Beteiligung an der Auseinandersetzung ein, habe jedoch nur schlichten wollen.

Als Hintergrund für den Streit wird derzeit eine noch offene Geldforderung von Seiten der Begleiter des Geschädigten gegenüber dem 40-jährigen Tatverdächtigen infolge eines früheren Arbeitsverhältnisses angenommen. Alle Beteiligten standen unter Alkoholeinfluss.

Die Staatsanwaltschaft München I wird am heutigen Tag Antrag auf Haftbefehl wegen versuchten Mordes gegen die beiden Tatverdächtigen stellen.

mm

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion