Sogar wieder Bodenfrost möglich

Verrücktes Wetter! Auf Hitzewelle folgt Temperatursturz

+
In der kommenden Woche sollte man sich wieder wärmer einpacken.

München - Das Wetter spielt regelrecht verrückt. Nachdem uns eine Hitzewelle zum Wochenende ins Schwitzen bringt, stürzen die Temperaturen in der kommenden Woche in den Keller.

Beste Aussichten für alle, die am Feiertag (Fronleichnam) frei haben: Hoch Walburga beschert uns am Donnerstag und Freitag Sonne satt bei Temperaturen von 30 Grad. Das Regenrisiko ist für die beiden Tage sehr gering, weiß Diplom-Meteorologe Dominik Jung von wetter.net. Das ändert sich allerdings spätestens am Samstag, wenn die Hitzewelle ihren Höhepunkt erreicht. Dann muss bei Spitzenwerten von mancherorts bis zu 36 Grad wieder mit schweren Gewittern, Sturmböen und Schauern gerechnet werden. Auch erneute Tornados will der Wetterexperte nicht ausschließen.

So wird das Wetter in Ihrer Region

Leider ist das Sommerintermezzo nicht von langer Dauer. Im Anschluss an die Hitzewelle ist mit einem enormen Temperatursturz zu rechnen. Für die kommende Woche sinken die Frühwerte fast überall in den einstelligen Bereich, teilweise auf bis zu fünf Grad. Dann wäre mancherorts sogar erneut mit Bodenfrost zu rechnen. Nicht nur deutlich kühler, sondern vor allem im Süden und im Alpenraum wird es dann laut Jung auch wieder ziemlich nass. Bei 40 bis 80 Liter pro Quadratmeter kann man leider von Dauerregen sprechen. Im Alpenraum wird sogar mit Niederschlägen von bis zu 100 Liter pro Quadratmeter gerechnet.

Stabiles Sommerwetter ist also auch im Juni bisher nicht in Sicht. Stattdessen geht die Berg- und Talfahrt turbulent weiter. Umso mehr gilt es, die kommenden schönen Sommertage in vollen Zügen zu genießen.

vh

Auch interessant

Meistgelesen

Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
FCB-Meisterfeier: Sperrungen, Kontrollen und keine U-Bahn 
FCB-Meisterfeier: Sperrungen, Kontrollen und keine U-Bahn 

Kommentare