DWD warnt vor Dauerregen

Wetterumsturz in Bayern: Regenwolken ziehen auf München zu - Expertin mit Winterprognose

In der Nacht bringen Wolken Regen nach München.
+
In der Nacht bringen Wolken Regen nach München.

Ein kurzes Hoch bescherte den Münchnern in den letzten Tage wieder etwas Sonne. In der Nacht soll es jedoch ungemütlich werden. Regen wird vorhergesagt.

München - Noch ist es trocken in der Landeshauptstadt. Aber nicht mehr lange. Zumindest, wenn man den Wetterprognosen Glauben schenken kann. Zahlreiche Wetter-Portale melden Regen für München - und zwar mit Wahrscheinlichkeiten von 80 oder 90 Prozent. Wirft man einen Blick auf den Regenradar von wetteronline kann man erkennen, dass die Regenwolken gegen 22 Uhr über München sein werden. Laut Regenradar könnte es dann bis in die frühen Morgenstunden durchregnen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für einige Kreise Bayerns sogar eine amtliche Warnung vor Dauerregen herausgegeben.

Wetter in Bayern: DWD warnt vor Dauerregen am Alpenrand

Betroffen von der Warnung sind die Kreise am Alpenrand. Genauer genommen die Landkreise Garmisch-Partenkirchen, Wolfratshausen-Bad Tölz, Miesbach, Rosenheim, Traunstein und Berchtesgadener Land. Die Warnung gilt von Sonntag (19. September) 16 Uhr bis Montag (20. September) 4 Uhr. In den Gebieten werden „Niederschlagsmengen um 30 l/m²“ erwartet. „In Staulagen werden Mengen bis 40 l/m² erreicht“, so der DWD.

Am Alpenrand gilt eine Warnung des DWD vor Dauerregen.

Die Temperaturen in München befinden sich auf einem klassischen September-Niveau. Höchstwerte von 17 Grad sind in den nächsten Tagen zu erwarten. In der Nacht kühlt es zeitweise sogar auf vier Grad runter. Wer auf den Wirtshaus-Wiesn unterwegs ist, sollte daher seine Jacke nicht vergessen. Erst zum Wochenende können wieder Werte um die 20 Grad erreicht werden.

Wetter-Expertin sagt kühlen Winteranfang voraus - und gibt düstere Schneeprognose

Meteorologin Veronika Krüger von The Weather Channel sagt im neuesten Video einen frühen Wintereinbruch voraus. Erste Prognosen haben ergeben, dass die Temperaturen im November und Dezember unter dem Schnitt liegen. Ein recht kühler Winteranfang steht den Bayern bevor. Die frühen Wintermonate würden wegen der „trockenen Luftzufuhr aus dem Norden auch eher trocken verlaufen“, so Krüger. Das bedeutet: Im November und Dezember ist mit keinen großen Schneemengen zu rechnen. Ein Pech für alle Skiliebhaber.

Unser München-Newsletter informiert Sie rund um die anstehende Bundestagswahl über alle Entwicklungen und Ergebnisse aus der Isar-Metropole – und natürlich auch über alle anderen wichtigen Geschichten aus München.

Auch interessant

Kommentare