1. tz
  2. München
  3. Stadt

Der erste Schnee und Frostgefahr bis München: Winter bricht über Bayern herein – „Der totale Absturz“

Erstellt:

Von: Felix Herz

Kommentare

Sommer ade! Mit Tief Queenie verschwindet die Wärme, kalte Luft kommt nach Bayern. Mit ihr wohl auch der erste Schnee und eine hohe Frostgefahr.

München – „Wetter ist nun mal kein Wunschkonzert“, sagt Meteorologe Dominik Jung im neuesten Wetter-Video des YouTube-Kanals von wetternet. Denn wäre es das, so würden wir uns – gerade bei den aktuell hohen Energiepreisen – mit Sicherheit keinen ungewöhnlich kalten Altweibersommer wünschen. Doch genau dieser Fall tritt wohl in diesem Jahr ein.

Mit „Der totale Absturz“ betitelt wetternet gar ihr YouTube-Video – denn nach angenehm hohen Temperaturen in den vergangenen Tagen wird es nun deutlich kälter.

Wegen heftiger Unwetter hatte es erst vor kurzem Überschwemmungen und Gewitter-Schäden in der Oberpfalz gegeben.

Wetter in Bayern: Der erste Schnee in den Alpen – bleibt er liegen?

Nordwind bringe am kommenden Wochenende, 17. und 18. September, kühle Luft nach Bayern, erklärt auch Jan Schenk im neuesten Video auf weather.com. „Das reicht natürlich noch nicht für Schnee im Tiefland, aber die Schneefallgrenze sinkt, sinkt und sinkt“, so der Meteorologe. „Bis auf 1200 Meter kann es Flocken geben“, erklärt auch Jung im wetternet-Video. Einig sind sich die Experten also: In den Alpen ist die Wahrscheinlichkeit für Schnee hoch.

Es wird ungewöhnlich kalt in Bayern für diese Jahreszeit – das überrascht sogar die Meteorologen. Schnee und Frost kündigen sich an (Symbolbild).
Es wird ungewöhnlich kalt in Bayern für diese Jahreszeit – das überrascht sogar die Meteorologen. Schnee und Frost kündigen sich an (Symbolbild). © MiS / IMAGO / Screenshot Wetternet YouTube / Panthermedia / IMAGO / Merkur-Collage

Doch was heißt das genau? Laut Schenk wird es in den Nächsten von Freitag auf Samstag und Samstag auf Sonntag in den Alpen bereits ab 1200 Höhenmetern schneien. Und: „Der Schnee bleibt zumindest am Morgen liegen“. Zwar werde dieser erste Schnee auch wieder wegschmelzen, führt Schenk aus, zunächst bleibe es aber dennoch kühl in Bayern.

(Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.)

Frostgefahr bis München: Wird es danach nochmal wärmer?

Auch nach dem Kälte-Wochenende mit den ersten Schneeflocken bleibt es zunächst ungewöhnlich kalt für den September. In Bayern pendeln sich die Temperaturen zwischen Montag, 19. September, und Mittwoch, 21. September, bei etwa zehn bis 15 Grad ein. Am Donnerstag, 22. September, droht dann sogar Frostgefahr: „Wow, wir haben ganz schön Frostgefahr im Süden“, erklärt Schenk dazu im Video auf weather.com. Die Wetterkarte von Schenk zeigt zudem: Der Frost zieht sich bis vor die Tore Münchens.

Bis kurz vor München zieht sich der Frost in der nächsten Wochen den Prognosen von Meteorologe Jan Schnek zufolge.
Bis kurz vor München zieht sich der Frost in der nächsten Wochen den Prognosen von Meteorologe Jan Schnek zufolge. © Screenshot / weather.com

„Insgesamt sehr wechselhaftes Früh-Herbstwetter und deutlich zu kühl für die aktuelle Jahreszeit“, fasst Jung im wetternet-Video auf YouTube zusammen. Vor allem am Sonntag, 18. September, sinken die Temperaturen in Bayern auf den Tageshöchstwert neun / zehn Grad. Gelinde gesagt: Es gab schon mal bessere Wetteraussichten für ein erstes Oktoberfest-Wochenende. (fhz)

Alle News und Geschichten aus Bayern sind nun auch auf unserer brandneuen Facebook-Seite Merkur Bayern zu finden.

Auch interessant

Kommentare