Unwetterneigung nimmt zunächst ab

„Apokalyptisch“: Wetter-Experte mag heftiges Szenario nicht ausschließen - Klare Prognose für „Tropensommer“

Es bleibt ein Sommer mit Option auf heftige Unwetter. Experte Dominik Jung will auch Tornados in Deutschland nicht ausschließen.

München - München und Bayern scheinen zunächst einmal das Gröbste überstanden zu haben. Nach Tagen ständiger Unwettergefahr soll sich das Gewitterrisiko ab Freitag (25. Juni) kontinuierlich reduzieren. Am Morgen lagen seitens des Deutschen Wetterdienstes (DWD) keinerlei Vorabwarnungen für den Freistaat vor.

Wetter-News für München und Bayern: Gewitterneigung nimmt zunächst ab

„Feuchte, aber nicht mehr ganz so warme Luft bestimmt das Wetter in Bayern“, prognostiziert der DWD auf seiner Homepage. Nur noch vereinzelt könne es am Abend zu Gewittern mit Starkregen kommen.

Am Wochenende ist dann zunächst ungetrübter Badespaß an der Isar angesagt. „Gluthitze! Erneut schwappt Saharaluft nach Europa“, titelt Wetter-Experte Dominik Jung von qmet.de in seiner Rundschau. Samstag und Sonntag sind im Freistaat Temperaturen von bis zu 30 Grad möglich.

Wetter-Experte prognostiziert: „Tropensommer mit Sturzfluten geht in die nächste Runde“

Doch der Experte warnt bereits: „Die Berg- und Talfahrt geht weiter. Der Tropensommer mit Sturzfluten geht in die nächste Runde.“ Bereits ab Sonntagabend sei deutschlandweit wieder mit einer zunehmenden Gewitterneigung zu rechnen. Folge könnten erneut heftige Unwetter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen sein.

Geschockt zeigt sich Jung von den schweren Unwettern, die Tschechien am Donnerstagabend heimgesucht hatten: „Es sind teilweise apokalyptische Bilder die uns da aus der Region nahe der Grenze zu Österreich erreichen.“ Mehrere Menschen waren im Zuge eines Tornados ums Leben gekommen.

Es bleibt ein Sommer mit Option auf heftige Unwetter.

Tornado-Szenario in Deutschland? „Kann auch jederzeit uns treffen“

Wäre ein solches Szenario auch hierzulande möglich? Der Wetter-Experte erklärt: „Wollen wir hoffen, dass uns solche Bilder wie in Tschechien erspart bleiben, ausschließen kann man das aber nicht. So ein Tornado wie gestern Abend in Tschechien kann auch jederzeit uns ins Deutschland treffen. Da hatten wir bisher großes Glück.“

Rubriklistenbild: © Sven Hoppe/Nicolas Armer/dpa

Auch interessant

Kommentare