München schrabbt am Hitzerekord vorbei

Es bleibt richtig warm - aber nicht heiß

München - Der Juli bricht weiter alle Sonnen- und Hitzerekorde. Auch in der Landeshauptstadt ist es weiterhin richtig warm. Der heißeste Monat überhaupt war im Jahr 2006.

Im Schnitt sei es in Bayern fünf Grad zu warm gewesen, berichtete der Meteorologe Christian Ehmann vom Deutschen Wetterdienst in München am Freitag. „Das ist ziemlich viel. Der Juli ist der heißeste Monat überhaupt - da merkt man das natürlich sehr.“ Dazu kam ein meist wolkenloser Himmel. Bis jetzt registrierten die Meteorologen zum Beispiel in Straubing 240 Sonnenstunden - so viel wie sonst im ganzen Juli.

Zugleich war es deutlich zu trocken. Teils seien nur 20 bis 30 Prozent der zu erwartenden Regenmenge gefallen. Gewitter hätten sich vielfach nur lokal ausgewirkt.

München streifte inzwischen knapp an einem neuen Hitzerekord vorbei: Mit 29,9 Grad gab es am Freitag keinen weiteren „heißen Tag“. Damit ist mit 13 heißen Juli-Tagen in der Landeshauptstadt der Rekord von 2006 lediglich eingestellt, aber nicht übertroffen. Die Meteorologen werten Tage mit Temperaturen von mindestens 30 Grad als heiß.

Am Wochenende sind keine neuen Rekorde zu erwarten - für die kommende Woche sei das aber nicht ausgeschlossen.

Hier finden Sie die Vorhersage für die kommenden Tage.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Verkehrslage auf der S7 normalisiert sich
S-Bahn: Verkehrslage auf der S7 normalisiert sich
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare