Es wird nochmal ungemütlich

Wetter: Täglich Neuschnee in München - am Wochenende schlägt Winter dann noch einmal richtig zu

Das Wetter in München hat derzeit einiges parat. Nach einigen stürmischen Tagen bahnt sich jetzt die nächste markante Lage an: Der Winter kommt zurück.

Wetter: München erwartet täglich neuer Schneefall - am Wochenende kommen dann heftige Temperaturen

Update vom 17. März, 8.07 Uhr: Eine dünne Schneeschicht bedeckte am frühen Mittwochmorgen die Straßen in der Landeshauptstadt. Doch bei inzwischen einem Grad plus ist ein Teil des Schnees schon wieder geschmolzen. Trotzdem bleibt das Wetter heute erst einmal nass, feucht - und bewölkt. Kurzum ungemütlich.

Wetter in Bayern: Weitere Schneefälle angekündigt - Zapfige Kälte in der Nacht

Insbesondere am Vormittag kann es laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) immer wieder zu Schnee-und Regenschauern kommen. Dazu bleibt es in München frostig: Mit Höchsttemperaturen von vier Grad. Richtig zapfig soll in der Nacht zum Donnerstag werden: Hier sind bis zu minus acht Grad angekündigt. Der DWD warnt daher vor Glätte durch Schnee oder Nässe.

Update vom 16. März, 15.17 Uhr: In München ist es wieder ruhiger. Der starke Wind, der teilweise in Sturmböen durch die Stadt wehte, ist erst einmal weggezogen. Trotzdem gilt: Es bleibt rau. Der Deutsche Wetterdienst hat gar eine Warnung herausgegeben. Frost und Glätte sollten in den kommenden Tagen nicht außer Acht gelassen werden, besonders die Glätte sollten Autofahrer auf dem Schirm haben.

Erneuter Wintereinbruch in Bayern: DWD warnt vor Frost und Glätte - Temperaturen sinken

Auch der Frost wird sich in den kommenden Tagen immer mehr bemerkbar machen. Wie das Wetter-Portal wetterOnline vorhersagt, wird es im Laufe der Woche immer kälter. Besonders nachts sinken die Temperaturen dann auf fast minus zehn Grad. Wie es aktuell aussieht, wird besonders das Wochenende sehr kalt. Hier wird in der Nacht auf Sonntag, 21. März, starker Nachtfrost mit minus neun Grad vorhergesagt.

Ansonsten herrscht die ganze Woche über in München Winter-Wetter. Bis einschließlich Samstag, 20. März, soll es jeden Tag schneien. Dabei ist nicht mit den ganz großen Massen zu rechnen, dennoch könnte sich in der Summe eine leichte Schneedecke bilden.

Wetter-Chaos: Warnung für München herausgegeben - Gefahren-Lage nur wenige Kilometer südlich der Stadt

Update vom 15. März, 16.50 Uhr: Das ungemütliche Wetter in München nimmt vorerst kein Ende. Aktuell warnt der Deutsche Wetterdienst vor Windböen: Es treten Windböen mit Geschwindigkeiten zwischen 50 km/h (14m/s, 28kn, Bft 7) und 60 km/h (17m/s, 33kn, Bft 7) anfangs aus südwestlicher, später aus westlicher Richtung auf. In exponierten Lagen muss mit Sturmböen um 65 km/h (18m/s, 35kn, Bft 8) gerechnet werden.

Dazu gilt eine Unwetterwarnung für den gesamten Süden Bayerns: Es tritt im Warnzeitraum oberhalb 1000 m starker Schneefall mit Mengen zwischen 40 cm und 60 cm auf. In Staulagen werden Mengen bis 80 cm erreicht. Verbreitet wird es glatt. Der ergiebige Schneefall hält bis Donnerstag an. Der DWD warnt daher vor folgenden Gefahren: Straßen können stellenweise unpassierbar sein. Unter anderem können Bäume unter der Schneelast zusammenbrechen. Vermeiden Sie alle Autofahrten. Fahren Sie nur mit Winterausrüstung.

Update vom 15. März, 13.52: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt seit 13.05 Uhr für den heutigen Montag vor einem Unwetter mit starkem Schneefall oberhalb 1000 Meter. Doch die Warnung gilt nicht nur für den Alpenraum, sondern betrifft auch Bayerns Landeshauptstadt: Im Alpenvorland sowie in den Mittelgebirgen oberhalb 600 Metern warnt der DWD vor leichtem bis mäßigen Schneefall.

München: Schnee, Kälte und Wind - Deutscher Wetterdienst gibt ungemütliche Prognose

Während in den Alpen schwere Sturmböen angesagt sind, ziehen sich „verbreitet Windböen vom Norden bis in den Süden“. Mit dem ungemütlichen Wetter gehen vereinzelt auch Glätte und starke Gewitter einher. In der Nacht von Montag auf Dienstag soll es verbreitet Frost geben. Die Kombination aus Wind, Schnee und Kälte könnte am heutigen Abend also auch für Chaos auf den Straßen Münchens sorgen. Immerhin prognostiziert wetteronline 5 bis 10 Liter Niederschlag am heutigen Montag für München - und spätestens ab Nachmittag soll der in Form von Schneeflocken auf die Landeshauptstadt niedergehen.

Gerade im Umland könnten Windböen mit Geschwindigkeiten zwischen 50 und 60 km/h für Verwehungen sorgen. Auch am Dienstag soll es kräftig weiterschneien.

Update vom 15 März, 07.04 Uhr: Noch sieht es angenehm aus am Himmel über der Landeshauptstadt. Dies dürfte sich jedoch im Laufe des Montags ändern. Von Nordwesten her zieht Polarluft in Richtung Alpen und lässt auch einiges an Ungemütlichkeit in München zurück. Bei mäßigen bis stürmischen Böen und kalten 2 Grad soll es auch noch nass und regnerisch werden.

Winter kehrt zurück nach Bayern: Bis zu einem Meter Neuschnee an den Alpen

Im Alpenvorland hinter München erreichen die Windböen dann teilweise bis zu 60 km/h, in den Alpen oberhalb von 1500 Metern sind auch Sturmböen mit um die 85 km/h möglich, auf den Gipfeln bis 100 km/h. Aufgrund der kalten Temperaturen bleibt es glatt auf Bayerns Straßen ab einer Höhe von rund 600 Metern. Es sind zwischen einem und fünf Zentimetern Neuschnee möglich.

An den Alpen fällt der Schnee deutlich ergiebiger und das bis mindestens Donnerstag. Oberhalb von 1000 Metern fallen etwa 40 bis 60 Zentimeter Neuschnee, bis in die Spitzen ist es rund ein Meter. Auch in den Tälern wird es wieder weiß. Auch dort sind lokal bis zu 60 Zentimeter, mindestens aber 20 bis 30 Zentimeter Neuschnee zu erwarten.

Wetter: Unwetter südlich von München - DWD warnt eindringlich

Update vom 14. März, 19.00 Uhr: In München ist es noch nicht weiß, doch das dürfte sich schon sehr bald ändern (siehe Erstmeldung). Nur wenige Kilometer südlich der Stadt, etwa in Bad Tölz am Tegernsee, schneit es schon stark. Der Deutsche Wetterdienst hat dazu eine Warnung für das gesamte Alpenvorland herausgegeben. Hier gilt eine Unwetterwarnung vor starkem Schneefall. Es tritt im Warnzeitraum oberhalb 1000 m starker Schneefall mit Mengen zwischen 40 cm und 60 cm auf. In Staulagen werden Mengen bis 80 cm erreicht. Verbreitet wird es glatt. Der ergiebige Schneefall hält bis Donnerstag an. Dazu tritt Frost mit bis zu minus drei Grad auf.

Auch südlich von München, vom nördlichen Allgäu bis nach Niederbayern, wird vor leichtem Schneefall gewarnt. Es tritt im Warnzeitraum oberhalb 600 m leichter Schneefall mit Mengen zwischen 1 cm und 5 cm auf. Verbreitet wird es glatt.

Erstmeldung vom 14. März 2021

München - Die Wetter-Küche ist derzeit vieles - mit Sicherheit aber nicht langweilig. Seit Wochen halten in München Witterungen Einzug, die es in sich haben. Zuerst verabschiedete sich der Februar mit tagelang fast 20 Grad, der Monatswechsel beendete die warmen Tage dann recht abrupt. In den vergangenen Tagen meldete sich dann in Form von „Klaus“ der erste Sturm in Deutschland, einige teils recht heftige Ausläufer erreichten dabei auch München. Und jetzt? Wie es aussieht, scheint sich Petrus das nächste „Highlight“ bereits ausgedacht zu haben. Vor allem Winter-Freunde dürften ob der jüngsten Vorhersagen ins Strahlen kommen.

Wetter in München: Schneewalze im Anmarsch! Jetzt kommt der Winter zurück

„An den Alpen staut es sich richtig. Da kommt extrem viel Schnee zusammen“, so Jan Schenk von The Weather Channel Deutschland. Diese steile These belegt der Metereologe dann auch mit eindrucksvollen Wetter-Karten. Demnach erwartet man in den bayerischen Alpen, besonders im Allgäu, bis zu eineinhalb Meter Neuschnee. Im Voralpenland soll es gebietsweise für bis zu einen Meter Neuschnee reichen. In München rechnet man aktuell mit bis zu zehn Zentimetern Schnee. Insgesamt bezeichnet Schenk die Lage als „markante Wetter-Lage“, man solle sich auf „richtig Winter“ einstellen. Bereits am Sonntag, 14. März, schneite es in München. Die Temperaturen waren dennoch einen Tick zu hoch, sodass das meiste als Schneeregen vom Himmel kam.

Jan Schenk von The Weather Channel Deutschland sagt jede Menge Schnee voraus.

Wetter: München vor massivem Winter-Einbruch - Schnee und minus zehn Grad

Die gesamte Woche über steht also ein echter Winter-Einbruch ins Haus. Und wäre das nicht schon genug, prognostiziert Schenk gegen Ende der Woche dann einen Einbruch arktischer Luft aus dem Osten. Diese könnte in den Nächten in Alpennähe für Temperaturen von bis zu minus zehn Grad sorgen. Wie lange die kalte Witterung tatsächlich anhält, und wann der Frühling endgültig Einzug einhält - ungewiss. Es scheint, als würde die kalte Jahreszeit auf ihren alten Tagen noch alles geben zu wollen - scheinbar mit Erfolg.

Rubriklistenbild: © Julian Stratenschulte/dpa

Auch interessant

Kommentare