Die zweite Wochenhälfte hat es in sich

Wetter für München: Mega-Hitze und kein Ende in Sicht

München - Die erwartete Abkühlung kam am Samstagabend dann doch nicht. Nur ein paar Tropfen Regen statt Unwetter. Und die Experten erwarten weiter heiße Tage.

Neben dem Hitze-Alarm gibt es noch den Unwetter-Alarm. Und den hatten einige Meteorologen am Wochenende für München ausgegeben. Regen, Hagel, Sturm? Am Ende regte sich in der Stadt lediglich ein laues Lüftchen. 15 Minuten Platzregen, danach war auch schon wieder Schluss. Wirkliche Abkühlung? Eher ein Tropfen auf den (sehr) heißen Stein.

„Im Stadtgebiet München kam lediglich ein Liter runter, das große Gewitter blieb aus“, sagt Christian Ehmann, Meteorologe beim Deutschen Wetterdienst (DWD). Je weiter man das Zentrum verließ, desto mehr Regen bekam man dann doch ab: In Kirchtrudering fielen acht Liter pro Quadratmeter. Und auch in Bad Tölz ließ es Petrus ordentlich krachen - hier mussten viele Autos wegen Platzregen und Hagel vorübergehend stoppen.

Hier geht's zur Wettervorhersage für Ihre Region!

War’s das jetzt mit der Hitze? „Es bleibt sommerlich warm - man muss sogar sagen: heiß“, weiß Ehmann vom DWD. „Heute erwarten uns wieder 32 Grad, gegen Abend gibt es ein geringes Gewitterrisiko.“ Am Dienstag kühlt es kaum merklich auf etwa 30 Grad ab, der Mittwoch kommt ähnlich daher. Ehmann: „Die zweite Wochenhälfte hat es in sich: Donnerstags klettert das Thermometer auf 33 bis 34 Grad!“ 30 Grad am Freitag, schwüles Wetter am Wochenende.

tos

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.