22-Jähriger ignoriert Polizei

Mit 120 auf einem Reifen über die Leopoldstraße

+

München - Mit 120 Stundenkilometern raste ein Motorradfahrer auf nur einem Reifen durch Schwabing. Die Polizei brauchte einige Zeit, um den Münchner stoppen zu können.

Wie die Polizei am Montag  mitteilt, ist einer  Streifenwagenbesatzung am Freitag gegen 0.55 Uhr ein Motorradfahrer aufgefallen, der auf der Leopoldstraße stadtauswärts fuhr. Auf Höhe der Trautenwolfstraße war er mit mindestens 120 km/h unterwegs. Zu der rasanten Geschwindigkeit kam noch sein „Kunststück“, denn er fuhr die Strecke mit dem sogenannten „Wheely“, also auf einem Reifen. Nach einem kurzen Stopp an der roten Ampel der Kreuzung zur Feilitzschstraße beschleunigte der Biker wieder sein Krad. Die eingeschalteten Anhaltezeichen „STOPP POLIZEI“ am Streifenwagen ignorierte der Mann.

Bei der anschließenden Nachfahrt bis zur Kreuzung Dietlindenstraße fuhr der Motorradfahrer mit seiner KTM weiter deutlich über 120 km/h. Immer wieder führte er einen „Wheely“ durch. Weitere Anhaltezeichen - unterstützt mit Blaulicht und Sondersignalen - wurden von dem Motorradfahrer ignoriert.

Die dümmsten Ausreden beim TÜV

Die 50 häufigsten und dümmsten Autofahrer-Ausreden bei TÜV Süd

Nach der Kreuzung Dietlindenstraße konnte er angehalten werden. Bei ihm handelt es sich um einen 22-jährigen Münchner. Bei der vor Ort durchgeführten Befragung machte er keine Angaben. Als Konsequenz für seine nächtliche Fahrt wird er wohl einige Zeit auf seinen Führerschein verzichten müssen sowie ein Bußgeld zu entrichten haben.

Auch interessant

Meistgelesen

Sperrung auf S4- und S6-Strecke aufgehoben
Sperrung auf S4- und S6-Strecke aufgehoben
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Entmietung! Es ist derselbe Bauherr, der denkmalgeschütztes Haus abreißen ließ
Entmietung! Es ist derselbe Bauherr, der denkmalgeschütztes Haus abreißen ließ

Kommentare