Wie managt man den Monster-Streik?

Dieser S-Bahn-Fahrer ist ein Held

München - Wie managt man den Monster-Streik? Die tz warf einen Blick in die Schaltzentrale der S-Bahn und hat mit einem Innendienst-Mitarbeiter gesprochen, der als Lokführer einspringt.

Es ist der Morgen des ersten Streiktages: Wir sind mit dem Bus auf dem Weg zum Ostbahnhof und rechnen mit Chaos an den S-Bahn-Gleisen. Doch zu unserer Verwunderung ist es beinahe gespenstisch ruhig. Keine Schlangen an den Info-Schaltern, keine überfüllten Taxistände und Bushaltestellen.

„Es scheint, als ob sich die Pendler auf den Streik eingestellt haben“, sagt Bernd Honerkamp, Sprecher des Regionalbüros der Deutschen Bahn in München. Derzeit steigen am Ostbahnhof von den Regionalzügen zusätzlich viele Fahrgäste auf die S-Bahn um. Denn: wegen der Bauarbeiten auf dem Südring kommen nur die wenigsten Züge bis zum Hauptbahnhof durch – ein zusätzliches Problem, dass die Verantwortlichen der S-Bahn in München in den Griff bekommen müssen. Planen, Streichen, Hektik – die Bahn versucht in diesen Tagen, die Kunden so weit es geht zufrieden zu stellen. Und dafür sagen wir an die oft Gescholtenen: Danke!

Wie managt man den Monster-Streik? Die tz warf einen Blick in die Schaltzentrale der S-Bahn und hat mit einem Innendienst-Mitarbeiter gesprochen, der als Lokführer einspringt.

J. Heininger

Er fährt…

Lokführer statt Innendienst: Benedikt Junker (29).

Bei der S-Bahn in München sind 560 Lokführer beschäftigt. Etwa die Hälfte davon streikt. Für den Ernstfall gibt es 20 Innendienstler, die immer noch eine Fahrerlaubnis besitzen und Fahrten bewerkstelligen können. Einer davon ist Benedikt Junker. Er ist eine Allzweckwaffe im Betrieb. „Eigentlich bin ich Liniendisponent, überwache das Streckennetz und erstelle Fahrpläne. Seit heute fahre ich wieder Zug. Für mich ist das eine willkommene Abwechslung, weil ich mehr mit unseren Kunden zu tun habe“, betont der 29-Jährige, der seit 2006 für die Deutsche Bahn arbeitet. Seine Schicht begann um 5.50 Uhr. Bis 13.42 Uhr war er mit der S7 zwischen Kreuzstraße und Ostbahnhof unterwegs. Die Stimmung unter den Kollegen? „Ganz normal“, sagt Junker. „Jeder sollte das machen, was er für richtig hält.“

Er managt…

Alexander Schuster erstellt den Fahrplan.

Runde acht im Tarifkonflikt zwischen der Lokführergewerkschaft (GDL) und der Deutschen Bahn! Mit Zugausfällen und Behinderungen auf dem Schienennetz sollte man inzwischen umzugehen wissen. Aber: nie zuvor haben die Lokführer ihre Arbeit derart lange niedergelegt. Deshalb herrschte schon vor dem Streikbeginn Hochbetrieb in der Planungszentrale der Münchner S-Bahn. „Normalerweise verkehren täglich 1000 Züge, momentan bringen wir immerhin die Hälfte davon auf die Schienen“, erklärt Andreas Hummel, der für die Erstellung des Ersatzfahrplans zuständig ist. Sein Kollege Alexander Schuster macht deutlich, wie schwierig es ist, auf Streikankündigungen zu reagieren: „Für die Erstellung unseres Jahresfahrplans haben wir einen Vorlauf von dreieinhalb Monaten, bei Baustellen beträgt der Handlungsspielraum sechs bis acht Wochen. Aber wenn gestreikt wird, haben wir nur einen Tag Zeit, um zu reagieren.“ Jetzt versucht die Münchner S-Bahn, zumindest einen Stundentakt einzuhalten. Zum Flughafen fahren die Züge sogar alle 20 Minuten. Schuster: „Wir entscheiden täglich neu, was wir unseren Kunden zur Verfügung stellen können.“ Deshalb sei es auch dringend notwendig, sich regelmäßig vor Fahrtantritt im Internet über die aktuellen Fahrpläne zu informieren. Am besten funktioniert das unter www.bahn.de/liveauskunft

MVV informiert:

Bis einschließlich Sonntag, 10. Mai, 9 Uhr will die Lokführergewerkschaft (GDL) streiken. Nur die Hälfte der Züge fährt bis zum Ende der Woche planmäßig. Für Durchblick im Bahn-Chaos soll die elektronische Fahrplanauskunft (EFA) sorgen. Für alle MVV-Kunden gibt es einen weiteren Service: Innerhalb der EFA erscheint beim Aufruf der Fahrplanauskunft über die Homepage www.mvv-muenchen.de oder direkt unter www.mvv-auskunft.de eine Infobox. Dort können Sie alle Informationen sowie den Ersatzfahrplan als PDF-Datei herunterladen.

Unser Ticker vom Dienstag zum Streik

1,5 Tonnen Müll pro Tag! Unterwegs mit den S-Bahn-Reinigern

1,5 Tonnen Müll pro Tag! Unterwegs mit den S-Bahn-Reinigern

Rubriklistenbild: © Jantz

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Festnahmen, Prügel und randalierende Fahrgäste
Festnahmen, Prügel und randalierende Fahrgäste
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich

Kommentare