1. tz
  2. München
  3. Stadt

Das haben wir uns verdient: Wie Münchner Papas den Vatertag feiern

Erstellt:

Von: Nina Bautz

Kommentare

Thomas Wagner (55, vorne) und seine Kumpels von mehreren Augustinerkeller-Stammtischen sind am Vatertag mit einer Kutsche unterwegs.
Thomas Wagner (55, vorne) und seine Kumpels von mehreren Augustinerkeller-Stammtischen sind am Vatertag mit einer Kutsche unterwegs. © Markus Götzfried

Am Bahnhof, in den Biergärten, an der Isar: Gestern herrschte in München Männer-Überschuss. Schon am Morgen zogen viele Gruppen durch die Stadt, um den Vatertag zu feiern.

Der Vatertag geht auf Prozessionen zu Christi Himmelfahrt zurück, die sich im 19. Jahrhundert in manchen Großstädten zu „Schinkentouren“ mit Pferdefuhrwerken aufs Land entwickelten – dabei waren Frauen nicht zugelassen. Die tz hat sich gestern in der Stadt umgesehen und Väter befragt. In einem waren sich alle einig: „Diesen Tag haben wir uns verdient!“ N. Bautz

Vatertagsausflüge in München: Mit zwei PS auf Tour

Zwei Pferde, eine Kutsche mit Chauffeurin, ein Fassl Bier, eine Ziehharmonika – und 18 Mann (davon 15 Väter) im Alter von 25 bis 67 Jahren: Thomas Wagner (55) und seine Kumpels von mehreren Augustinerkeller-Stammtischen führen eine jahrzehntelange Tradition der Tour von Gasthaus zu Gasthaus weiter. Nicht in allen Lokalen kehren sie ein. Aber ein beliebtes Fotomotiv sind sie an jedem Halt.

Stefan (36, mit Hut) und Daniel (34, Dritter von unten) sind mit Papa Norbert Heinrich (64, links unten) und Freunden unterwegs.
Stefan (36, mit Hut) und Daniel (34, Dritter von unten) sind mit Papa Norbert Heinrich (64, links unten) und Freunden unterwegs. © Markus Götzfried

Vater und Söhne: Rast am Fluss

Stefan (36) und Daniel (34) sagen über Papa Norbert Heinrich (64): „Der ist für jede Gaudi zu haben und für immer jung.“ Deshalb ist es Tradition, dass der Feldmochinger, seine Söhne und dessen Freunde gemeinsam am Vatertag umherziehen und öfter, wie hier an der Isar, Rast machen. Stefan sagt: „Unser Vater wird immer dabei sein. Selbst wenn er mal im Rollstuhl sitzen sollte.“

Andreas Bergmann (36) aus Unterbiberg macht sich einen schönen Tag mit Ehefrau Carolin (36) und den Töchtern Lia (3) und Lara (acht Monate)
Andreas Bergmann (36) aus Unterbiberg macht sich einen schönen Tag mit Ehefrau Carolin (36) und den Töchtern Lia (3) und Lara (acht Monate) © Markus Götzfried

Vatertag in München: Ein Tag mit den Kindern

Nicht jeder ist mit Freunden unterwegs. Andreas Bergmann (36) aus Unterbiberg macht sich einen schönen Tag mit Ehefrau Carolin (36) und den Töchtern Lia (3) und Lara (acht Monate). „Wir waren brunchen, dann spazieren und Eis essen und jetzt auf dem Spielplatz“, berichtet er. Er sei nicht neidisch auf die Männergruppen. „Ich bin viel mit dem Tennisverein unterwegs und fahre bald mit Freunden nach Rimini – da brauche ich das heute nicht. Trotz der Anstrengung: Es ist schön, Vater zu sein.“

Andi S. (35, Dritter von links) und seine Freunde aus Nordrhein-Westfalen sind um 4 Uhr morgens mit dem ICE gestartet.
Andi S. (35, Dritter von links) und seine Freunde aus Nordrhein-Westfalen sind um 4 Uhr morgens mit dem ICE gestartet. © Markus Götzfried

Zum Vatertag in München: Wandern mit alten Freunden

Die haben sich was vorgenommen: Andi S. (35) und seine Freunde aus Nordrhein-Westfalen sind um 4 Uhr morgens mit dem ICE gestartet. Jetzt fahren sie von München nach Benediktbeuren zu einer dreitägigen Wandertour. „Der Vatertag ist ein toller Anlass, alte und gute Freunde zu treffen“, sagt der Vater einer Tochter. „Durch Corona haben wir uns in dieser Konstellation drei Jahre nicht mehr gesehen.“

Regelmäßig, kostenfrei und immer aktuell: Wir stellen Ihnen alle News und Geschichten aus München zusammen und liefern sie Ihnen frei Haus per Mail in unserem brandneuen München-NewsletterMelden Sie sich sofort an!

Auch interessant

Kommentare

Mehr zum Thema