McDonald's am Stachus: Wieder brutale Schlägerei

München - Erst ein paar Tage ist es her, dass ein Schüler (18) vor dem McDonald’s am Stachus brutal misshandelt und verprügelt wurde. Jetzt gab die Polizei bekannt: Es ist nicht der einzige Vorfall dieser Art in der jüngsten Vergangenheit.

Auch am Samstag kam es fast an der gleichen Stelle zu einer schweren Schlägerei. War es vielleicht gar der gleiche Täter?

Die Prügelei am Samstag geschah gegen 5.30 Uhr: Ein 18-jähriger Münchner stand gerade mit zwei Freunden vor dem Schnellrestaurant am Stachus, als sie plötzlich einen Streit unter mehreren Personen bemerkten. Das Gerangel drohte zu eskalieren, da entschloss sich der 18-Jährige, zu schlichten. Ein Fehler! Die Unbekannten – darunter ein dunkelhäutiger Mann – gingen auf ihn los, prügelten und traten wie wild auf ihn ein. Erst als einer seiner Freunde sich schützend vor ihn stellte, ergriffen die Täter die Flucht in Richtung S-Bahn. Das Opfer kam mit einer Schnittwunde am Handgelenk – wohl von einer abgebrochenen Glasflasche – ins Krankenhaus.

Jetzt sucht die Polizei nach den Tätern. Fest steht: Auch bei der Schlägerei am Dienstag, bei der ein 18-Jähriger so gegen eine Glasscheibe geschleudert wurde, dass diese brach, war ein dunkelhäutiger Mann die Hauptperson. Er trug eine schwarze Pudelmütze und fingerlose, weiße Handschuhe. Zeugen werden gebeten, sich unter 089/29 100 bei der Polizei zu melden.

Rubriklistenbild: © Kurzendörfer

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Verkehrslage auf der S7 normalisiert sich
S-Bahn: Verkehrslage auf der S7 normalisiert sich
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Heizkraftwerk Nord sorgt für Zoff im Rathaus
Heizkraftwerk Nord sorgt für Zoff im Rathaus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion