Facebook-Trend

Wiesn-Madl Melanie: Geld spenden statt Bier exen

+
Melanie Sitter (26) aus München dreht einen Facebook-Trend um: Statt ein Bier auf ex zu trinken, spendet sie Geld für einen guten Zweck und nominiert Freunde, ihrem Beispiel zu folgen.

München - Melanie Sitter (26), Wiesn-Madl-Finalistin 2010, nutzt einen Facebook-Trend, um anderen Menschen Gutes zu tun: Statt ein Bier auf ex zu trinken, spendet sie Geld und nominiert Freunde, ihrem Beispiel zu folgen.

So fesch kandidierte Melanie Sitter 2010 bei der Wahl zum tz-Wiesn-Madl. Am Ende holte sie Platz drei.

Auf Facebook verbreitet es sich wie ein Lauffeuer: In einem Video trinken User eine Halbe Bier auf Ex und nominieren drei Freunde, es ihnen gleichzutun. Auch Melanie, die 2010 bei der Wahl zum tz-Wiesn-Madl den dritten Platz belegte, hat schon etliche dieser selbstgedrehten Filmchen gesehen - und sich dabei gedacht: "Kann man so einen Trend nicht auch nutzen, um anderen Menschen zu helfen?" Als Mutter einer einjährigen Tochter kamen der schönen Münchnerin schnell andere Kinder in den Sinn, die Hilfe bitter nötig haben. Denn: "Ich weiß, wie es ist, wenn meine Tochter vor Hunger schreit. Ich kann ihr immer etwas zu essen geben. Aber viele Mütter auf dieser Welt - vor allem in Afrika - können das nicht." Im Jahr 2014, so betont sie, darf es auf unserer Welt eigentlich keine Menschen mehr geben, die Hunger leiden müssen.

So ließ die junge Mama aus Berg am Laim ein Facebook-Video von sich drehen, auf dem sie per Smartphone fünf Euro an die Kinderrechtsorganisation "Save the Children" überweist. Und nominierte drei Freundinnen, dasselbe zu tun. Sie hofft nun, dass möglichst viele Facebook-User ihrem Beispiel folgen. "Auch wenn jeder nur einen kleinen Betrag spendet, wäre vielen Menschen geholfen. Im Lokal kostet eine halbe Bier 2,50 Euro. Dieses Geld kann man doch auch mal für einen guten Zweck ausgeben."

Auf keinen Fall will sie mit ihrer Aktion anderen den Spaß verderben. Melanie betont: "Man kann ja auch Geld spenden und dazu ein Bier trinken - das schließt sich natürlich nicht aus."Ein schönes Madl mit einem großen Herz! 

Das Bier-Exen auf Facebook hat nun auch eine politische Dimension erreicht. Tobias Kalbitzer, alias "Karl-Heinz Rumgedisse", kandidiert in Schongau (Kreis Weilheim-Schongau) als Bürgermeister. Er hat auf seinen Facebook-Seiten Videos gepostet, in denen er Biere ext und anschließend rülpst.

fro 

auch interessant

Meistgelesen

Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion