"Verfolgen Sie den weißen Transporter"

So raste Detektiv Wassili D. drei Dieben durch München hinterher

+
Diebesgut im Wert von über 2000 Euro: Wassili D., Detektiv aus dem Bauhaus-Baumarkt, schnappte die drei Diebe nach einer Verfolgungsjagd.

München - Wassili D., Detektiv im Bauhaus-Baumarkt an der Landsberger Straße, hat am Montag drei Diebe bemerkt, die Werkzeug im Wert von über 2000 Euro aus dem Laden schafften - und nahm kurzerhand die wilde Verfolgungsjagd durch die Stadt auf.

Am Tag nach dem „krassesten“ Erlebnis in seiner Laufbahn ist Wassili D. schon wieder ganz cool. Zwischen zwei Marlboros erzählt der 40-jährige Detektiv des Bauhaus-Baumarktes in der Landsberger Straße, wie er sich am Montagnachmittag mit drei irischen Ladendieben eine Verfolgungsjagd durch München lieferte - mit besserem Ende für ihn, Wassili D., den griechischen Ladendetektiv. Ein Grieche, das soll der Reporter unbedingt notieren.

Es ist ein ruhiger Montagnachmittag im Bauhaus an der Landsberger Straße. Wassili D. läuft durch den Markt und beobachtet die Kunden. Seit zwei Jahren arbeitet er im Baumarkt, zuvor 13 Jahre bei Kaufhof und Karstadt. Gegen 16.40 Uhr bemerkt er einen Jungen mit einem randvollen Einkaufswagen voller teurer Artikel. „Der Kleine konnte den Wagen kaum schieben, da dachte ich mir: Wie soll er das bezahlen?“, sagt Wassili D. im Gespräch mit dem Münchner Merkur.

Werkzeug, Angelzubehör und Haushaltsartikel im Wert von 2000 Euro

Der Detektiv folgt dem Jungen - wie sich später herausstellt, ein 14 Jahre alter Ire. Dieser schiebt den Wagen ganz nonchalant an der Kasse vorbei ins Parkhaus. Dort warten seine beiden Komplizen (18 und 29 Jahre alt, ebenfalls Iren) bereits in einem weißen Ford Transit mit irischem Kennzeichen. Wassili D. ist inzwischen auch im Parkhaus und hat die Diebesbande entdeckt. Das Trio räumt die Waren, darunter teures Werkzeug, Angelzubehör und Haushaltsartikel im Wert von über 2000 Euro, in den Transporter. Wassili D. spricht die Iren an und zeigt seinen Detektivausweis. Der 14-Jährige sagt auf Englisch, ein Onkel komme gleich zur Kasse zum Bezahlen. Als die Waren verstaut sind, setzen sich die jungen Diebe ins Auto. Als der 29-Jährige den Motor startet, reißt Wassili D. die Beifahrertüre auf, er will das Trio stoppen. „Aber die haben nicht angehalten, sondern sind mir beinahe über den Fuß gefahren.“

Für Wassili D., den stolzen griechischen Detektiv, war damit die rote Linie überschritten. „Ab da hab’ ich es persönlich genommen. Die wollten mich umbringen!“ Statt die Polizei zu rufen, rennt Wassili D. dem Transporter hinterher Richtung Landsberger Straße, ein Kollege, der die Situation mitbekommen hat, folgt ihm. Auf halber Strecke entdeckt Wassili D. einen Ford Mondeo, der an einer Ampel wartet. Er reißt die Tür auf, setzt sich auf den Beifahrersitz und befiehlt dem jungen Fahrer: „Gefahr in Verzug, folgen Sie dem weißen Transporter!“ 

Einen Tag später holt Wassili D. das Diebesgut bei der Polizei ab und bringt es zurück

Der Mondeo-Fahrer ist so baff, dass er nicht lange nachfragt und Wassili D. gehorcht. Die Diebesbande brettert über eine rote Ampel nach der nächsten, dahinter Aushilfspolizist Wassili, der inzwischen die Polizei verständigt hat und laufend seine Position durchgibt. Die Iren kommen nicht weit, an der Kreuzung Ammerseestraße/Fürstenrieder Straße beenden mehrere Streifenwagen die Verfolgungsjagd. Die Handschellen klicken.

Einen Tag frei hat sich Wassili D. trotz der Aufregung nicht gegönnt, im Gegenteil. Am Dienstagmorgen hat er die Diebesbeute bei der Polizei abgeholt und in den Baumarkt zurückgebracht. Seinen Chef hat er da noch nicht gesprochen. Die Polizisten jedenfalls haben sich bedankt. Wassili D.: „Die haben mir gesagt, dass meine Firma stolz sein kann auf mich.“

Auch interessant

Kommentare