CSU will Stadt München an zweiter Stammstrecke beteiligen 

München - Die Landtags-CSU will die Stadt München an den Kosten für die zweite S-Bahn-Stammstrecke beteiligen.

 “Es kann nicht sein, dass der Oberbürgermeister sagt, hier sind Bund und Land allein zuständig“, sagte der CSU-Wirtschaftsexperte Erwin Huber am Freitag in München. Wenn das Projekt so eine überragende Bedeutung habe, sollte auch die Stadt Geld zuschießen. Huber schlug eine Beteiligung von 50 Millionen Euro im Jahr vor, damit sei die Stadt nicht überfordert. “Dann ist der Durchbruch für die zweite Stammstrecke relativ rasch zu schaffen“, sagte der frühere CSU-Chef. Zudem sei es in anderen Großstädten wie Frankfurt oder Hamburg selbstverständlich, dass auch die Stadt in Nahverkehrssysteme investiere.

Das von seinem Parteifreund Peter Ramsauer geführte Bundesverkehrsministerium will die geforderte 60-Prozent-Mitfinanzierung des auf mehr als zwei Milliarden Euro bezifferten Tunnels nicht zahlen - weil zu wenig Geld da sei. Dieses fehlt auch dem Freistaat: Huber zufolge ist eine Erhöhung des Finanzbeitrags nicht möglich, weil das Geld bereits für andere Projekte verplant ist.

  dpa

Rubriklistenbild: © Huber

auch interessant

Meistgelesen

Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt

Kommentare