Musiker und Kabarettist

Willy Astor macht Jugendlichen Mut

+
Kabarettist und Musiker Willy Astor gab Mittelschülern Einblicke in Beruf und Leben eines Künstlers.

München - Schnurgerade oder lückenlose Lebensläufe sind selten. Das weiß auch Willy Astor (53). Der Musiker und Kabarettist, der im Hasenbergl aufgewachsen ist, hat’s zu was gebracht im Leben.

Dazu brauchte es Mut, Ausdauer, Interesse und Offenheit. Gemeinsam mit dem Verein „Dein München e.V.“ von Mara Bertling (35) will Astor diese Werte jetzt an Jugendliche weitergeben und zeigen: Es gibt unzählige Chancen im Leben. Man muss sie nur erkennen und nutzen!

45 Mittelschüler besuchten deswegen am Dienstag die Lach- und Schießgesellschaft (Schwabing) im Rahmen eines Workshops der Initiative „No Limits – Entdecke deine Chancen“. Willy Astor gab dort Einblicke in sein (Berufs-)Leben: Schulabschluss mit 14, Werkzeugmacherlehre, dann Ausbildung zum Maschinenbauer. Das Gitarrespielen, das ihn berühmt gemacht hat, lernte er nebenher. Astor sagt: „Diese Kinder kommen zum Teil aus extrem schwierigen Verhältnissen und haben hier die Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen.“ Mit Mara Bertling möchte er die Schüler motivieren, „etwas aus ihrem Leben zu machen und es nicht zu vergeuden“.

Astor ist seit November 2014 offizieller Botschafter von „Dein München“ und einer von vielen Projektpaten der Initiative „No Limits“. Initiatorin Bertling sagt: „Willy engagiert sich wirklich. Er schreibt nicht nur einen netten Text – und das war’s dann.“

tos

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare