Mehr Kälte, mehr Split und Salz

Bilanz: Winterdienst heuer vier Millionen Euro teurer

+
15,4 Millionen Euro kostete der Winterdienst dieses Jahr. 

Auch wenn es nochmal schneien könnte, der Winterdienst für München hat schon einmal Bilanz der Saison 2016/2017 gezogen.  

München - Auch wenn es im November eher zaghaft los ging mit dem Eis und Schnee, im Dezember und vor allem im Januar hatte der Winterdienst in München viel zu tun. Wir erinnern uns: Viele Tage lagen die Temperaturen bei unter -10 Grad. Die Zahl der Frosttage lag über dem Durchschnitt, im Vergleich zum Vorjahr gab es außerdem mehr Schnee. Deshalb musste mehr Streusalz eingesetzt werden. Ebenso kam es häufig zur Kombination aus Schneefall mit anschließendem Frost, was die Zahl der nötigen Sicherungseinsätze erhöhte. Etwa 700 Mitarbeiter der Straßenreinigung und des Straßenunterhalts und etwa 390 Einsatzkräfte von beauftragten Unternehmen waren im Einsatz. 

Die nachfolgende Tabelle stellt den Winter 2016/2017 dem vorangegangenen Winter im Stadtgebiet München gegenüber:

Winter 2015/2016

Winter 2016/2017

Gefallene (kumulierte) Schneehöhe

56 cm

78 cm 

Schneefalltage

17 Tage

14 Tage

Frosttage

85 Tage

98 Tage 

Streusalzverbrauch

9.006 t

10.915 t 

Splittverbrauch

19.971 t

15.758 t 

Kosten

11,7 Mio. Euro

15,4 Mio. Euro 

Weitere Informationen zum Thema Winterdienst im Stadtgebiet München gibt es unter „Winterdienst“ auf der Internetseite www.muenchen.de

Auch interessant

Meistgelesen

Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm

Kommentare