Das Gedächtnis unserer Redaktionen

Wir trauern um Anja Gasafy

+
Anja Gasafy (†).

München - Sie war das Gedächtnis der Redaktionen der tz und des Münchner Merkur: Anja Gasafy arbeitete 20 Jahre im Textarchiv. Am vergangenen Dienstag ist unsere allseits beliebte Kollegin im Alter von nur 64 Jahren gestorben.

Die gebürtige Ingolstädterin hat ihre Arbeit geliebt; wir haben ihr Wissen sehr geschätzt. Mit flinker Hand griff Anja in ihren reichen Aktenschatz, gefüllt mit Tausenden Zeitungsartikeln aus den vergangenen Jahrzehnten, und lieferte uns stets die für die Recherche wichtigen Informationen. Ins Archiv zu gehen, war für die Kollegen eine Bereicherung: Zu jedem Thema wusste die lebenslustige Anja noch eine Geschichte oder Anekdote zu erzählen.

Anja hatte ein sehr bewegtes Leben: Als junge Frau besuchte sie eine Schauspielschule, ging als Au-Pair nach London, arbeitete im Zirkus und war später als Redakteurin für verschiedene Blätter wie Bravo, Quick, die aktuelle oder Bild Hamburg tätig.

Anjas einzigartiger Humor, ihr stets offenes Ohr für Kolleginnen und Kollegen, ihr ansteckendes Lachen und ihr liebenswertes Wesen werden uns unvergessen bleiben.

Ohne ein Wort des Klagens, still und leise, wie es Anjas Art war, ist sie von uns gegangen. Sie hinterlässt ihren 37-jährigen Sohn Manuel.

Liebe Anja, du wirst in unserer Mitte fehlen.

auch interessant

Meistgelesen

Münchnerin ärgert sich über Vodafones miese TV-Masche 
Münchnerin ärgert sich über Vodafones miese TV-Masche 
Großeinsatz in Flüchtlingsunterkunft am OEZ
Großeinsatz in Flüchtlingsunterkunft am OEZ
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
Münchner Polizei nimmt Twitter-Panne mit Humor
Münchner Polizei nimmt Twitter-Panne mit Humor

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion