Das wird neu beim MVV!

München - Zum Fahrplanwechsel des MVV am 12. Dezember gibt es etliche Änderungen. Unter anderem werden die Preise im Schnitt um 2,8 Prozent erhöht. Die tz erklärt die wichtigsten Neuerungen.

Überblick: So viel kosten die neuen Tickets

Der Automobilclub ADAC gibt dem Münchner Verkehrs- und Tarifverbund die Note „sehr gut“. Darauf sind die MVV-Bosse stolz und sie wollen es auch behalten. Der neue U-3-Abschnitt nach Moosach, der von der Münchner Verkehrsgesellschaft samt seinen beiden Bahnhöfen pünktlich zum Fahrplanwechsel am 12. Dezember eröffnet wird, soll dazu beitragen. Ein Tag zum Feiern für die Stadt – weniger erfreut sind einige Münchner über den Wegfall von Busstationen.

Impressionen: Die neuen U-Bahnhöfe an der U3

Impressionen: Die neuen U-Bahnhöfe an der U3

Alle MVV-Kunden murren wegen der abermaligen Tariferhöhung, die ebenfalls pünktlich zum Tarifwechsel in Kraft tritt. Die MVV hat die Preise im Schnitt um 2,8 Prozent erhöht. Die tz erklärt die wichtigsten Neuerungen:

U-Bahnen:

Die U3 endet nicht mehr am OEZ, sondern fährt über Moosacher St.-Martins-Platz bis Moosach weiter.

U2: Zusätzliche Verstärkerfahrten verkehren zwischen 12.30 und 19 Uhr an Freitagnachmittagen auf der Strecke der U2 zwischen Harthof und Innsbrucker Ring und wenden dort. Früher waren sie auf dem Innsbrucker Ring auf die U5-Trasse abgebogen (bis Neuperlach Zentrum).

U4: Die drei morgendlichen Fahrten ab Arabellapark starten etwas früher.

U5: Taktverdichtung 12.30 bis 19 Uhr zusätzliche Verstärkerzüge. Im Bereich Ostbahnhof wird eine weitere Verstärkerlinie eingeführt.

U6: Mehr durchgängige Fahrten bis Garching Forschungszentrum an Vorlesungstagen.

Tram:

Morgendlicher 10-Minuten-Takt startet bei fast allen Linien 20 Minuten später (Mo 6.30 Uhr, Sa gegen 7.30 Uhr, So und Fei gegen 10 Uhr). Ausnahme: Linie 17: 6 Uhr.

Tram 15: An Schultagen durchgängig 20-Minuten-Takt. Mit 25er 6/7-Minuten-Takt zwischen Max-Weber-Platz und Großhessloher Brücke.

Tram 16 samstags bis 20 Uhr im 10-Minuten-Takt. Betrieb bis 22 Uhr, Fr. und Sa. bis Mitternacht. Mit 17er 10-Minuten-Takt Romanplatz – Sendlinger Tor.

Tram St. Emmeram ab Herbst 2011

Bus:

Metrobus 50: Es entfallen die Haltepunkte Andernacher und Ehrenbreitsteiner Straße. Jeder zweite 50er-Bus setzt die Fahrt als StadtBus 143 bis Obermenzing und Aubing fort.

MetroBus 51 wendet am Moosacher U-Bahnhof

MetroBus 55 wird beschleunigt. Die Fahrtzeit verringert sich um drei bis fünf Minuten.

Aufgrund eines neuen Linienkonzepts im Landkreis München gibt es bei den StadtBus-Linien 160, 161 und 162 umfangreiche Veränderungen.

S-Bahn:

Durch die neue U3-Endstation entsteht eine Verknüpfung mit S1.

Das sagt die Aktion Münchner Fahrgäste:

Gemeinsam präsentierten MVV-Sprecherin Beate Brennauer und Münchner Fahrgast-Aktivist Andreas Nagel am Dienstag den neuen MVV-Gesamtfahrplan 2011. Auf über 1000 Seiten erfährt der Nutzer alles über alle Verbindungen mit S- und U-Bahnen, Bussen und Trams in München und den MVVLandkreisen. Zu Nagels Freude sind diesmal noch mehr Freizeittipps fürs Umland enthalten: „Das kann die elektronische Fahrplanauskunft nicht bieten.“

Münchens schönste U-Bahnhöfe

Münchens schönste U-Bahnhöfe

Er bemängelt den Entfall zweier Haltestellen des MetroBusses 50 nach der Inbetriebnahme der neuen U3. Und er kritisiert die Tariferhöhung: Die Streifenkarte findet er besonders teuer geworden (bald 12 Euro), die Tages-, Wochen- und Monatskarten für zwei und drei Ringe günstig. Das Fahrplanbuch ist für drei Euro in den S-Bahn- und MVG-Kundencentern und im Buchhandel erhältlich.

tz

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare