Wirtspaar Steinberg plant soziale Einrichtung

+
Das Wirtspaar Günter und Margot Steinberg (Hofbräukeller, Hofbräuzelt) hat eine eigene Stiftung gegründet

München - Ihr Herz schlägt für München – ganz besonders für die Kleinsten der Stadt! Margot und Günter Steinberg (Hofbräukeller, Hofbräuzelt) haben eine eigene Stiftung gegründet.

Schon nächstes Jahr soll in München eine Einrichtung für bedürftige Kinder entstehen.

Das Paar war schon immer ­sozial engangiert, lädt jedes Jahr Bedürftige zum Silvester-Dinner in den Hofbräukeller und unterstützt seit Jahren Projekte wie Weihnachten im Schuhkarton. Vor allem Kinder und Jugendliche liegen dem Paar am Herzen. „Die haben ihre ganze Zukunft noch vor sich, aber oft keine Perspektive, weil Arbeit oder Ausbildung fehlen“, sagt Margot Steinberg. Nun haben die Gas­tronomen die eigene Stiftung s’ Münchner Herz gegründet – 2012 soll in der Stadt eine Einrichtung für bedürftige Kinder und Jugendliche entstehen.

„Wir planen eine Anlaufstelle für Kinder, wo sie betreut werden und ein warmes Essen bekommen“, verrät Günter Steinberg. Auch der Glaube soll eine große Rolle spielen: „Wir zwingen keinen in ein christliches Schema, wollen aber etwa vor dem Essen beten und nachmittags aus der Bibel lesen“, erklärt der Wirt, selbst praktizierender Christ.

Jetzt steckt das Paar mitten in den Planungen, sucht Räumlichkeiten und prüft Konzepte. Bis es konkret wird, unterstützt die ­Stiftung andere Projekte, etwa vom CVJM oder dem Bayerischen Blindenbund.

Finanziert wird die Stiftung über Spenden und Benefiz-Veranstaltungen. Das Paar selbst spendet ein Zehntel seines Einkommens: „So lange es uns gut geht, können wir helfen. Kinder sind unsere Zukunft!“

Christina Schmelzer

Spendenkonto:

s’ Münchner Herz, Konto 314 40 753, BLZ 700 530 70, Sparkasse Fürstenfeldbruck

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zweite Stammstrecke: Wo es in sechs Wochen für wen eng wird
Zweite Stammstrecke: Wo es in sechs Wochen für wen eng wird
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?

Kommentare