Mord im Gärtnerplatzviertel

Wie grausam! Witwe Inge erwürgt und erschlagen

+
Mordopfer Inge W. (69).

München - Der Mord an Rentnerin Inge W. in ihrer Wohnung am Gärtnerplatz hat die Münchner schockiert. Nun werden erste Details bekannt, wie die Witwe ums Leben kam. Die Polizei hat neue Erkenntnisse.

Die Witwe Inge W. (69), die am Donnerstag tot in ihrer Wohnung am Gärtnerplatz aufgefunden wurde, wurde nach tz-Informationen offenbar erschlagen und erwürgt. Unterdessen laufen die Ermittlungen auf Hochtouren. Die Polizei berichtet, mittlerweile seien insgesamt vier Hinweise eingegangen. Die heiße Spur zum Täter aber fehle noch.

Am Montag hatte die tz exklusiv berichtet, dass möglicherweise ein Los-Gewinn der Witwe über 100 000 Euro eine Rolle in diesem Mordfall spielen könnte. Auch die Polizei bestätigt jetzt, dass es einen solchen Spielschein-Gewinn gab. Mordkommissions-Chef Markus Kraus:  „Der Gewinn liegt einige Zeit zurück. Die Höhe ist noch nicht klar.“ Dazu müssen die Ermittler noch die Auskunft der Bank abwarten.

Ob eine gefundene DNA-Spur bei den Ermittlungen weiterhilft, konnte der Leiter der Mordkommission allerdings gestern noch nicht bestätigen: „Es wird noch untersucht, ob die DNA tatrelevant ist.“

Mord mitten im Gärtnerplatzviertel

Mord mitten im Gärtnerplatzviertel

tz

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Verkehrslage auf der S7 normalisiert sich
S-Bahn: Verkehrslage auf der S7 normalisiert sich
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Heizkraftwerk Nord sorgt für Zoff im Rathaus
Heizkraftwerk Nord sorgt für Zoff im Rathaus
Münchner kassiert Knöllchen, während er Erste Hilfe leistet
Münchner kassiert Knöllchen, während er Erste Hilfe leistet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion