München hat keinen Platz für Arme

Wohn-Wahnsinn: So verzweifelt sucht ein Hartz-IV-Empfänger

+
Seyfi D. (48) ist krank, die Familie kaputt – aber das Amt übernimmt nicht die volle Miete: Wo sollen er und seine Tochter (12) nur leben?

München - Seit Jahren haben immer mehr Bedürftige Anspruch auf eine Sozialwohnung, aber es gibt immer weniger davon. Auf dem freien Markt explodieren die Preise. München hat keinen Platz für Arme.

Das Leben meint es seit 20 Jahren nicht gut mit ihm: Damals wurde Seyfi D. (48) am Großmarkt von einer Palette Zitronen begraben, mehrere Bandscheibenvorfälle lähmen ihn zeitweise. Seitdem sind weitere Leiden wie Diabetes, Herzinfarkt und Panikattacken dazugekommen. Er verliert seinen Job als Wachmann – und seine Familie. Heute lebt Seyfi D. allein mit Tochter Marie (12, Name geändert) in Laim. Nur wie lange noch? Die Miete ist zu teuer für Hartz IV, das Amt zwingt sie zum Umzug – sie suchen verzweifelt eine günstige Wohnung!

Die Krankheit führt zur Kündigung, Hartz IV wird zur Wohnungsfalle, zum Schicksal kommen unsoziale Sozialgesetze: „Es ist ein Teufelskreis“, sagt D., den die Ärzte bis heute krankschreiben. Er ist nicht allein darin gefangen: Seit Jahren haben immer mehr Bedürftige Anspruch auf eine Sozialwohnung, aber es gibt immer weniger davon. Auf dem freien Markt explodieren die Preise. München hat keinen Platz für Arme.

Dreieinhalb Zimmer, 87 Quadratmeter: 1060 Euro zahlt Seyfi D. in der alten Familienwohnung mit Nebenkosten, ohne Heizung. Für seine Tochter und ihn darf das Amt aber nur noch 732 Euro überweisen. Bei Hartz IV wird nur die „angemessene“ Miete übernommen. Seit Oktober gerät der Vater immer tiefer in die Schulden – jetzt fürchtet er die Räumungsklage! Was dann droht? „Man hat mich beruhigt, wir hätten immer ein Dach über dem Kopf“, erzählt D., der als kleiner Bub aus der Türkei nach München kam. „Ich im Männerwohnheim und meine Tochter im Jugendheim …“

Mehr als 100 Anbietern hat er schon geschrieben, meist ohne Rückmeldung. „Es gibt bezahlbare Wohnungen, aber man bekommt sie nicht“, sagt er. Derzeit stehen im Internet zu dem Preis zehn Zweizimmerwohnungen, während Tausende Münchner suchen.

Einmal hätte D. sogar eine Wohnung in Obersendling bekommen. Von dort aus hätte Marie mit der S-Bahn ins Gymnasium fahren können. Die Miete lag bei 755 Euro, ein Onkel hätte die fehlenden 23 Euro per Dauerauftrag übernommen. Aber das Amt sagte Nein – das geschenkte Geld hätte bei der Stütze abgezogen werden müssen. Wegen 23 Euro!

Natürlich hätten Seyfi D. und seine Tochter Anspruch auf eine Sozialwohnung, sie haben die höchste Dringlichkeit! Trotzdem habe er vom Wohnungsamt seit Monaten nur ein Angebot bekommen: D. war binnen einer halben Stunde in Moosach – der Vermieter entschied sich für einen anderen Bedürftigen. Den Ämtern macht D. keinen Vorwurf: „So sind die Gesetze.“ Schließlich würde er am liebsten wieder gesund werden, um sich und seine Tochter aus der Hartz-IV-Falle herauszuarbeiten.

Können die Behörden wirklich nicht helfen? Seit die tz recherchiert, ist Bewegung in den Fall geraten! Das Jobcenter erklärt: „Aufgrund der gesundheitlichen und familiären Lage prüfen wir mit der Landeshauptstadt, ob eine Härtefallregelung infrage kommt.“ Ein Hoffnungsschimmer: Dann könnten die beiden erst einmal in der Wohnung bleiben und ohne Angst vor dem Heim nach einer neuen Bleibe suchen.

Immer weniger Sozialwohnungen

Die Schere geht auseinander: Zuletzt gab es noch 75.572 Sozialwohnungen in München. Das sind im bundesweiten Vergleich zwar viele, aber vor 20 Jahren waren es rund 20.000 mehr! Grund: Apartments mit Preisbindung werden oft von Investoren mit billigen öffentlichen Krediten gebaut. Haben die Eigentümer die Kredite getilgt, dürfen sie normale Mieten kassieren. Das geschieht jährlich mit Hunderten Wohnungen – ohne, dass die Stadt gegengesteuert hätte. Im Gegenteil: Die Stadt erreicht die selbst gesteckten Neubauziele nicht (tz berichtete).

Gleichzeitig steigt die Zahl der Berechtigten ohne Sozialwohnung stetig an – zuletzt auf 12.661. Darunter finden sich zudem immer mehr besonders dringliche Fälle – zuletzt 8152. Die Berechtigten müssen oft Jahre auf ein Apartment warten, denn 2013 wurden zum Beispiel nur 3433 Sozialwohnungen vergeben.

David Costanzo

"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Das bedeuten Immobilien-Codes

"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Was steckt hinter den Makler-Beschreibungen?
"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Was steckt hinter den Makler-Beschreibungen? © Jens Schierenbeck/dpa/tmn
"Lage in aufstrebendem Viertel" oder "Wohnanlage mit viel Entwicklungspotenzial": In ein paar Jahren mag es hier wunderbar sein. Doch jetzt rollen hier Bagger und Lkws – und danach wird das Leben teurer.
"Lage in aufstrebendem Viertel" oder "Wohnanlage mit viel Entwicklungspotenzial": In ein paar Jahren mag es hier wunderbar sein. Doch jetzt rollen hier Bagger und Lkws – und danach wird das Leben teurer. © Jens Schierenbeck/dpa/tmn
"Lage in unberührter Natur": Ideal für meditative Einsiedler, die von den Früchten der Erde leben wollen. Wer jedoch arbeiten, einkaufen oder auch mal zum Arzt muss, braucht unbedingt ein Auto. Zudem wird der Weiterverkauf der Immobilie schwierig.
"Lage in unberührter Natur": Ideal für meditative Einsiedler, die von den Früchten der Erde leben wollen. Wer jedoch arbeiten, einkaufen oder auch mal zum Arzt muss, braucht unbedingt ein Auto. Zudem wird der Weiterverkauf der Immobilie schwierig. © Jens Schierenbeck/dpa/tmn
"Verkehrsgünstig gelegen": Im Extremfall ist vor der Haustür der Hauptbahnhof mit dem entsprechenden Milieu. Oder es führt vor dem Gebäude eine Hauptverkehrsstraße und hinter dem Garten eine viel befahrene Eisenbahnstrecke vorbei.
"Verkehrsgünstig gelegen": Im Extremfall ist vor der Haustür der Hauptbahnhof mit dem entsprechenden Milieu. Oder es führt vor dem Gebäude eine Hauptverkehrsstraße und hinter dem Garten eine viel befahrene Eisenbahnstrecke vorbei. © Jens Schierenbeck/dpa/tmn
"Unverbaute Lage": Das sagt nur, wie jetzt der Blick aus dem Fenster ist – nicht, dass er auch immer frei sein wird.
"Unverbaute Lage": Das sagt nur, wie jetzt der Blick aus dem Fenster ist – nicht, dass er auch immer frei sein wird. © Jens Schierenbeck/dpa/tmn
"Seriöses Umfeld": Tagsüber ist wegen der Kundschaft der vielen Büros, Kanzleien und Praxen nebenan eifriges Parkplatzsuchen angesagt – abends riesige Langeweile, nachdem die Bürgersteige hochgeklappt wurden.
"Seriöses Umfeld": Tagsüber ist wegen der Kundschaft der vielen Büros, Kanzleien und Praxen nebenan eifriges Parkplatzsuchen angesagt – abends riesige Langeweile, nachdem die Bürgersteige hochgeklappt wurden. © Jens Schierenbeck/dpa/tmn
"Nur 20 Autominuten bis zur City": Die Betonung liegt auf Auto! Die Immobilie liegt außerhalb. Planen Sie mit Ampeln und Stau die doppelte Dauer ein, aber nicht die Existenz öffentlicher Verkehrsmittel!
"Nur 20 Autominuten bis zur City": Die Betonung liegt auf Auto! Die Immobilie liegt außerhalb. Planen Sie mit Ampeln und Stau die doppelte Dauer ein, aber nicht die Existenz öffentlicher Verkehrsmittel! © Jens Schierenbeck/dpa/tmn
"Umgebung mit hohem Freizeitwert": Stellen Sie sich am Land auf Scharen von Wochenendausflüglern und wenig Parkplätze für ihren Besuch ein. Die Freizeit der anderen meint nicht unbedingt auch Ihre Erholung! In der Stadt könnte sich hinter dem Code ein Szeneviertel mit lauten Kneipen verstecken.
"Umgebung mit hohem Freizeitwert": Stellen Sie sich am Land auf Scharen von Wochenendausflüglern und wenig Parkplätze für ihren Besuch ein. Die Freizeit der anderen meint nicht unbedingt auch Ihre Erholung! In der Stadt könnte sich hinter dem Code ein Szeneviertel mit lauten Kneipen verstecken. © Jens Schierenbeck/dpa/tmn
"Gute Einkaufsmöglichkeiten direkt vor der Tür": Nebenan liegt eine Einkaufsstraße – mitsamt frühmorgendlichem Lieferverkehr.
"Gute Einkaufsmöglichkeiten direkt vor der Tür": Nebenan liegt eine Einkaufsstraße – mitsamt frühmorgendlichem Lieferverkehr. © Jens Schierenbeck/dpa/tmn
"Familienfreundliche Wohngegend": Hier quietschen die vielen Kinder tagsüber draußen vor Glück und quäken nachts aus ihren Zimmern. Nichts für ältere Interessenten auf der Suche nach einer ruhigen Lage.
"Familienfreundliche Wohngegend": Hier quietschen die vielen Kinder tagsüber draußen vor Glück und quäken nachts aus ihren Zimmern. Nichts für ältere Interessenten auf der Suche nach einer ruhigen Lage. © Jens Schierenbeck/dpa/tmn
"Individuelle Bauweise" oder "Individuelle Gestaltung der Wohnung": Dem Vorbesitzer mag der eigentümliche Bau und der Zuschnitt des Objekts zugesagt haben. Individuell sind daher für Sie möglicherweise vor allem die hohen Umbaukosten – oder Einschränkungen bei der Nutzung. Der Wiederverkauf ist schwierig.
"Individuelle Bauweise" oder "Individuelle Gestaltung der Wohnung": Dem Vorbesitzer mag der eigentümliche Bau und der Zuschnitt des Objekts zugesagt haben. Individuell sind daher für Sie möglicherweise vor allem die hohen Umbaukosten – oder Einschränkungen bei der Nutzung. Der Wiederverkauf ist schwierig. © Jens Schierenbeck/dpa/tmn
"Experimenteller Wohnungsbau": Da ging was ordentlich schief, weshalb das Objekt jetzt zum Verkauf steht. Obacht!
"Experimenteller Wohnungsbau": Da ging was ordentlich schief, weshalb das Objekt jetzt zum Verkauf steht. Obacht! © Jens Schierenbeck/dpa/tmn
"Versetzte Wohnebenen": Hier ist eher ständiges steigen als sitzen gemeint – über viele Stufen! Schlecht für Kranke und Ältere.
"Versetzte Wohnebenen": Hier ist eher ständiges steigen als sitzen gemeint – über viele Stufen! Schlecht für Kranke und Ältere. © Jens Schierenbeck/dpa/tmn
"Gut erhalten": Gut heißt nicht sehr gut – also Geld für Renovierungen einplanen!
"Gut erhalten": Gut heißt nicht sehr gut – also Geld für Renovierungen einplanen! © Jens Schierenbeck/dpa/tmn
"Liebhaberobjekt": Sie werden es womöglich hassen! Denn die Immobilie ist stark renovierungs- und sanierungsbedürftig.
"Liebhaberobjekt": Sie werden es womöglich hassen! Denn die Immobilie ist stark renovierungs- und sanierungsbedürftig. © Jens Schierenbeck/dpa/tmn
"Teilrenoviert": Den frischen Anstrich gibt’s gratis zum Objekt, vielleicht auch die neuen Heizkörper. Aber sonst dürfen Sie alles selbst machen – und bezahlen.
"Teilrenoviert": Den frischen Anstrich gibt’s gratis zum Objekt, vielleicht auch die neuen Heizkörper. Aber sonst dürfen Sie alles selbst machen – und bezahlen. © Jens Schierenbeck/dpa/tmn
"Luxuriöse Sanierung": Mit dem überhöhten Preis der Immobilie und einzelnen, vor allem gut aussehenden Sanierungen will der Verkäufer vor allem sich selbst mehr Marmor in seinen vier Wänden leisten.
"Luxuriöse Sanierung": Mit dem überhöhten Preis der Immobilie und einzelnen, vor allem gut aussehenden Sanierungen will der Verkäufer vor allem sich selbst mehr Marmor in seinen vier Wänden leisten. © Jens Schierenbeck/dpa/tmn
"Flachdachbungalow": Sparen Sie schon mal. Denn bald könnte es hinein regnen. Oft steckt dahinter, dass eine Sanierung oder ein neues Dach nötig ist.
"Flachdachbungalow": Sparen Sie schon mal. Denn bald könnte es hinein regnen. Oft steckt dahinter, dass eine Sanierung oder ein neues Dach nötig ist. © Jens Schierenbeck/dpa/tmn
"Biotop im Garten": Natur pur kann auch einen stinkenden Tümpel bedeuten – oder eine Lebensaufgabe für Hobbygärtner.
"Biotop im Garten": Natur pur kann auch einen stinkenden Tümpel bedeuten – oder eine Lebensaufgabe für Hobbygärtner. © Jens Schierenbeck/dpa/tmn
"Unter Denkmalschutz": Denk vor allem an den Denkmalpfleger! Denn er ist der heimliche Herr im Haus: Ohne seine Zustimmung kann kaum etwas verändert werden. 
"Unter Denkmalschutz": Denk vor allem an den Denkmalpfleger! Denn er ist der heimliche Herr im Haus: Ohne seine Zustimmung kann kaum etwas verändert werden.  © Jens Schierenbeck/dpa/tmn
"Schnäppchen für Schnellentschlossene": Hier liegt der absolute Ladenhüter. Und deshalb will der Verkäufer mit der Formulierung Zeitdruck aufbauen.
"Schnäppchen für Schnell­entschlossene": Hier liegt der absolute Laden­hüter. Und deshalb will der Verkäufer mit der Formulierung Zeitdruck aufbauen. © Jens Schierenbeck/dpa/tmn
"Mit frei werdender Einliegerwohnung": Das könnte Ansichtssache sein – fragen Sie lieber den Mieter, ob er das wirklich auch so sieht.
"Mit frei werdender Einliegerwohnung": Das könnte Ansichtssache sein – fragen Sie lieber den Mieter, ob er das wirklich auch so sieht. © Jens Schieren beck/dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesen

Obdachloser Müllmann Max war verzweifelt auf Wohnungssuche - nun gibt es eine Wende
Obdachloser Müllmann Max war verzweifelt auf Wohnungssuche - nun gibt es eine Wende
Reiter speckt ordentlich ab - mit diesem Trick
Reiter speckt ordentlich ab - mit diesem Trick
Brand in Münchner Hochhaus: 50 Bewohner betroffen - Schwierige Evakuierung und Löscharbeiten
Brand in Münchner Hochhaus: 50 Bewohner betroffen - Schwierige Evakuierung und Löscharbeiten
Packerl-Tram: Bekommt München eine bahnbrechende Neuerung?
Packerl-Tram: Bekommt München eine bahnbrechende Neuerung?

Kommentare