Sie wollte 600 Euro für Wurzel

Dreiste "Heilerin" geht Polizei auf den Leim

München - In den letzten Wochen hat eine dreiste "Wunderheilerin" in der Münchner Innenstadt ihr Unwesen getrieben. Doch nun ist die junge Frau selbst der Polizei auf den Leim gegangen.

Ihre Opfer: Frauen in der Abteilung "Lebensberatung" in einer Buchhandlung in der Münchner Innenstadt. Ihr Angebot: Das Lesen der Aura ihrer Opfer! Ihr Preis: Mehrere hundert Euro - für ein Stück Wurzel! In den letzten Wochen hat eine angebliche Wunderheilerin am Marienplatz ihr Unheil getriebenEine 58-Jährige wurde von der dreisten "Heilerin" gar um 600 Euro betrogen. Doch jetzt ist die junge Frau geschnappt.

Zwei weitere Frauen hatten sich bei der Polizei gemeldet, die von der Täterin ebenfalls in der Buchhandlung angesprochen worden waren. Die Damen hatten - anders als die 58-Jährige - deren Ansinnen jedoch abgelehnt.

Polizei legt Betrügerin Handschellen an und informiert Vater

Da die junge Frau offenbar immer im gleichen Geschäft ihre "Kundinnen" suchte, wurde der Tatort von der Polizei überwacht. Am 15. Februar fiel einer Zivil-Ermittlerin eine Jugendliche auf. Geschickt positionierte sich die Beamtin in der Buchabteilung - und wurde prompt von der Österreicherin angesprochen. Sie bat ihr eine Behandlung mit einer „Kräuterwurzel“ an. Doch anstelle des Geldbeutels klickten bei der Minderjährigen die Handschellen. Bei ihr konnten mehrere hundert Euro Bargeld sichergestellt werden.

Nachdem der Vater der 17-Jährigen informiert worden war, wurde die Jugendliche nach Rücksprache mit dem Staatsanwalt wieder entlassen.

mm

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Kommentare