Die Randale-Rechnung

Hass auf Luxus-Bauprojekte? Das sagt die Polizei zu den Brandanschlägen

+
Im Januar brannten Container.

Brennende Autos, Bagger und Container - die Fälle in München häufen sich, der Schaden ist immens. Sind die Ziele bewusst gewählt? Die Polizei ermittelt in alle Richtungen. Doch es gibt eine Spur. 

München - Seit Monaten beschäftigen Brandanschläge und Farbbeutel-Attacken auf Banken den Staatsschutz. Der Vandalismus richtet sich mutmaßlich gegen Immobilienfirmen und Bauunternehmen. Womöglich stecken hinter vielen der Taten linksextreme Gentrifizierungsgegner. Auch ein Zusammenhang mit dem G-20-Gipfel ist möglich.

Sind die Tatorte gezielt gewählt? 

Anfang Februar ging auf der Baustelle des alten Viehhofs in der Nacht gegen 3.30 Uhr ein 280.000 Euro teurer Hightech-Kettenbagger in Flammen auf. Der Schaden beläuft sich auf mehr als 100.000 Euro. Das Kommissariat 43, zuständig für politisch motivierte Straftaten, ermittelt. 

Die Polizei geht von Brandstiftung aus und vermutet die Täter offenbar im linken Spektrum. Hintergrund könnte sein, dass auf dem Gelände neben dem Neubau des Volkstheaters 400 bis 450 neue Wohnungen geplant sind. Befürchten die Täter eine Luxussanierung des Schlachthofviertels und wollten mit dem Brandanschlag ein Zeichen setzen? Obwohl die mit den Abbrucharbeiten auf dem Viehhof-Gelände beauftragte Firma 10.000 Euro Belohnung für Hinweise ausgesetzt hat, sind die Täter jedenfalls noch nicht gefasst.

Der ausgebrannte Bagger am Viehhof.

Nicht der erste Anschlag, der in diese Richtung geht. Meistens am Wochenende und mitten in der Nacht zwischen zwei und drei Uhr schlagen die Täter zu. 

­Parolen an einer Hauswand an der Baldestraße.

Woher kommen die Täter?

Der Staatsschutz vermutet die Täter im linksautonomen Spektrum. Da der oder die Verursacher der jüngsten Brandanschläge noch nicht gefasst wurden, halten sich die Ermittler sehr bedeckt. Laut Kriminalstatistik registrierte die Polizei imJahr 2016 im Bereich der „Politisch motivierten Kriminalität – Links“ 527 Delikte. Das entspricht einem Zuwachs von 1,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Für das Jahr 2017 will die Polizei weder Zahlen noch Tendenzen bekannt geben, da die Auswertung noch andauert.

Wie das Landeskriminalamt auf Nachfrage mitteilt, wurden unter dem thematischen Gesichtspunkt „Sozialpolitik – Umstrukturierung“ im Jahr 2015 fünf Straftaten registriert. Im Jahr 2016 waren es schon 27. Da die Auswertung für das Jahr 2017 noch nicht abgeschlossen ist, will das LKA nur eine „tendenzielle Steigerung der Fallzahlen“ angeben. Das heißt, dass davon auszugehen ist, dass die Polizei für das Jahr 2017 eine Zunahme der Straftaten unter diesem Gesichtspunkt melden wird.

Gibt es einen Zusammenhang mit dem Hamburger G-20-Gipfel

Möglich ist auch, dass es einen Zusammenhang der Anschläge mit dem Hamburger G-20-Gipfel gibt. Anfang Februar riefen linksautonome Unterstützer inhaftierter G-20-Gegner im Internet „Aktionstage“ aus, „an möglichst vielen Orten“. Das Motto lautete „Feuer und Flamme der Repression“. „Lasst uns mit vielfältigen Aktionen Zeichen setzen, die zeigen, dass wir dieses System infrage stellen“, schrieben die Initiatoren. Dabei seien „der Fantasie und Möglichkeiten keine Grenzen gesetzt – von Kuchen backen (...) bis hin zu dem Sich-Nehmen der Straße und direkten Aktionen – alles kann, nix muss!“ 

Ende Februar warfen Unbekannte Steine und Farbbeutel auf die Commerzbank am Tegernseer Platz Giesing. 

Darum sollte jeder Münchner unsere Stadtviertel-Seiten auf Facebook kennen

Welches ist Ihr Münchner Viertel? Sendling? Ramersdorf? Moosach? Das Westend? Wir haben Facebook-Seiten gegründet, auf denen wir alles Wichtige, Aufregende und Schöne und Ihre Liebe zu diesem einen Viertel mit Ihnen teilen. Hier entlang zur Liste.

Stefanie Wegele

Auch interessant

Meistgelesen

Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“
Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“
Das Drama vom Feringasee: Der Milchbubi wurde zum Killer
Das Drama vom Feringasee: Der Milchbubi wurde zum Killer

Kommentare