1. tz
  2. München
  3. Stadt

Wohnungsnot in München: Neue Statistik da – und die Lage verschärft sich

Erstellt:

Kommentare

Begehrtes München: Der Mangel an Wohnraum macht vielen Bürgern Sorgen.
Begehrtes München: Der Mangel an Wohnraum macht vielen Bürgern Sorgen. © Matthias Balk/dpa

Eine neue Statistik belegt jetzt in Zahlen, wie krass es in München an Wohnungen fehlt. Die Lage auf dem angespannten Wohnungsmarkt hat sich demnach im letzten Jahr alles andere als verbessert.

In München leben fast 1,5 Millionen Menschen. Gleichzeitig gab es in der Stadt zum Jahresbeginn 2022 nur etwa 820.000 Wohnungen. Das sind die neuesten Zahlen der regionalen Wohnungsbestandsstatistik.

München: Es gibt in der Stadt rund 820.000 Wohnungen

Diese wurden jetzt in die Regionaldatenbank Genesis eingestellt und machen deutlich: Es gibt viel mehr Menschen als Wohnungen in München. Das bestätigt den Eindruck vieler Bürger, die auf der Suche nach einer bezahlbaren Bleibe verzweifeln und teils viele Monate lang forschen müssen.

Unser München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Isar-Metropole. Melden Sie sich hier an.

München: 2021 wurden rund 1400 Wohnungen weniger gebaut worden als nötig wären

Wie viele Wohnungen genau fehlen, lässt sich aus diesen Zahlen zwar nicht eindeutig ableiten. Das neue Wohnungsbedarfsmodell des Instituts der Deutschen Wirtschaft macht die dramatische Lage aber deutlich: Daraus geht hervor, dass in München knapp 7800 neue Wohnungen hätten entstehen müssen. Laut regionaler Wohnungsbestandsstatistik wurden aber nur gut 6400 Wohnungen gebaut. Das ist - verglichen mit 2020 - zwar ein Plus von 0,8 Prozent und damit ein neuer Rekordwert. Allerdings bedeutet das auch: Es sind rund 1400 Wohnungen weniger gebaut worden als nötig wären. Somit scheint der Bedarf nicht gedeckt.

Was die Menschen sich wünschen, wenn sie wohnen könnten, wie sie wollten, zeigen Umfragen: Sie träumen von 100 bis 150 Quadratmetern Wohnfläche, von Balkon oder Garten, Arbeitsplatznähe und guter Infrastruktur, berichtet der Wohnungsfinanzierer Interhyp. Wie viele Münchner Wohnungen diesem Ideal nahekommen, geht aus den Statistiken allerdings nicht hervor. (rmi)

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus München und der Region finden Sie auf tz.de/muenchen.

Auch interessant

Kommentare