MVV und MVG zanken sich

Streit um eigene Stadtfahrkarte

München - Kocht die Landeshauptstadt beim öffentlichen Nahverkehr bald ihr eigenes Tarif-Süppchen und legt ein Stadtticket auf? Darüber ist ein Streit zwischen der MVV und der MVG entbrannt.

Ausgerechnet bei der Feier zum 40. Geburtstag des MVV regte MVG-Chef Herbert König die Schaffung einer eigenen städtischen Fahrkarte außerhalb des MVV-Tarifs an. Sie solle den Bedürfnissen der Kernstadt entgegenkommen.

Der Münchner Verkehrs- und Tarifverbund konterte darauf: „Diesen Plan ohne Abstimmung und ohne Vorbereitung in den zuständigen Gremien in die Öffentlichkeit zu tragen, ist eher unüblich.“

Geschäftsführer Alexander Freitag ließ außerdem klarstellen: „Die Entscheidungsfindung ist geregelt: Zuständig ist die MVV-Gesellschafterversammlung.“ Der MVV lehnt eine eigene MVG-Fahrkarte ab. Grund: Gerade die Einheit des Gemeinschaftstarifs unter dem Motto „ein Netz, ein Fahrplan, ein Ticket“ macht den Erfolg des Systems aus.

MVG-Chef König lässt das ungerührt. Er ließ am Montag mitteilen, dass nur der MVG-Aufsichtsrat über ein eigenes Ticket entscheidet und nicht der MVV. Und er verwies auf Nürnberg und Fürth, wo im Dezember eine eigene Stadtfahrkarte eingeführt worden ist. Die Stadt-Tickets sind übrigens um bis zu 15 Prozent teurer als die alten Verbundkarten. Vermutlich sind die Aussicht auf höhere Einnahmen und Preise auch der Grund für Königs Initiative.

KHD

Rubriklistenbild: © dapd (Symbolbild)

auch interessant

Meistgelesen

So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
Großeinsatz in Flüchtlingsunterkunft am OEZ
Großeinsatz in Flüchtlingsunterkunft am OEZ
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager

Kommentare