Zechpreller blenden Angestellten mit Pfefferspray

München - Brutale Zechpreller: Ein Mitarbeiter eines Lokals im Münchner Osten wurde mit Pfefferspray geblendet, damit zwei Männer türmen konnten, ohne zu bezahlen. Mehr zu diesem Vorfall:

Laut Polizei verließen zwei unbekannte Gäste gegen 00.25 Uhr ein Lokal in der Wörthstraße, um draußen zu rauchen. Weil sie ihre Getränke mitnahmen, forderte ein 33-jähriger Angestellter des Lokals beide zum Zahlen der Zeche auf.

Daraufhin zog einer der Männer zunächst einen Hundert-Euro- Schein aus der Hosentasche und gab vor, bezahlen zu wollen. Außerdem fragte er den Angestellten, ob er seine Bedienungsgeldbörse dabeihabe. Als dieser verneinte und die beiden Gäste aufforderte, ihm ins Lokal zu folgen, steckte der Mann den Geldschein wieder in seine Jackentasche und holte eine Spraydose heraus, die vermutlich Pfefferspray enthielt. Damit spritzte er dem Angestellten ins Gesicht. Der spürte sofort ein starkes Brennen in den Augen und ging zu Boden. Daraufhin flüchteten die beiden Zechpreller.

So werden die Täter beschrieben

Der Mann der das Pfefferspray gegen den Mitarbeiter des Lokals einsetzte ist 30 bis 35 Jahre alt und etwa 1,70 bis 1,75 Meter groß. Er ist von kräftiger Statur, hat kurze, blonde Haare ein rundes Gesicht und er sprach mit Akzent. Zur Tatzeit trug er einen  Ohrstecker, der aussieht, wie ein Brillant sowie eine weiß-braune Jacke mit Kontrastfarben.

Der andere Mann ist ebenfalls 30 bis 35 Jahre alt und etwa 1,85 Meter groß. Er ist schmal gebaut und hat dunkle Haare. Außerdem trug er einen kurzen, schmalen Oberlippen- und Kinnbart.

Wer diesen Vorfall beobachtet hat oder Hinweise zu den Tätern geben kann, wird gebeten, sich beim Polizeipräsidium München, Kommissariat 21 (Teefon. 089/2910-0) oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

fro

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Kommentare