XL-Flotte wächst weiter

Zehn neue Buszüge für die MVG

+
Imposant: Die zehn neuen Buszüge vor der Bavaria auf der Theresienwiese.

Mit zehn neuen Buszüge erweitert die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) ihre XL-Flotte. Damit wächst diese zur größten in ganz Deutschland an.

München - Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) nimmt weitere zehn Buszüge in Betrieb und vergrößert ihre Buszugflotte damit auf nunmehr 47 eigene Fahrzeuge. Mit den rund 15 Gespannen von privaten Kooperationspartnern verfügt die MVG damit über den größten Buszug-Fuhrpark Deutschlands.

Lieferant der neuen Fahrzeuge ist der Hersteller Solaris, die Anhänger stammen von der Firma Hess. Die Stadtwerke München (SWM) haben rund 4,9 Millionen Euro in die neuen MVG-Busse investiert. „Mit den neuen Fahrzeugen machen wir unser Angebot noch attraktiver und leisten damit den besten Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz“, so MVG-Chef Ingo Wortmann.

130 Sitzplätze bieten die circa 23 Meter langen Buszüge - damit verfügen sie über 30 Prozent mehr Kapazität als Gelenkbusse und sind damit bestens geeignet für die Spitzennachfrage im Berufs- und Schüler-verkehr, besonders stark genutzte Linien und Schienenersatzverkehre (SEV) teilt die MVG mit. Selbstverständlich sind Zugfahrzeug und Anhänger auch behindertengerecht (jeweils Kneeling-Funktion und Klapprampe), videoüberwacht, klimatisiert und mit Info-Monitoren ausgestattet. Außerdem erfüllen sie die Euro 6 Abgasnorm und sind mit Rußfilter und Stickoxidkatalysator ausgestattet.

Zunächst werden die neuen Fahrzeuge als für den Schienenersatzverkehr (SEV) auf der Linie 18 zwischen Hauptbahnhof und Westendstraße eingesetzt. Anschließend gehen sie in den regulären Liniendienst.

fr

Auch interessant

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Stellwerkstörung sorgt bei zwei Linien für starke Beeinträchtigungen
Stellwerkstörung sorgt bei zwei Linien für starke Beeinträchtigungen
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.