Zeitungsdieb (71) fährt Zeugen mit Auto an

+
Ein 71 Jahre alter Zeitungsdieb aus München wollte seine Tat nicht einsehen und fuhr einen Zeugen einfach um.

München - Zuerst klaut er sich eine Zeitung, dann fährt er einen Zeugen um. Ein 71-Jähriger wollte sich in München rabiat aus dem Staub machen. Von wegen alt und weise...

Alles ging ganz schnell: Klappe vom Stummen Zeitungsverkäufer auf, Zeitung raus und weg - ohne Bezahlen. Ein 71-Jähriger klaute sich am Dienstag seine Lektüre am Straßenrand in München Waldtrudering. Doch das bemerkte ein 41 Jahre alter Mann aus Karlsfeld und stellte den Zeitungsdieb zur Rede - mit schmerzhaften Folgen.

"Der Münchner war uneinsichtig, es kam zu einem Streit", berichtet die Münchner Polizei. Der alte Herr schubste den 41-Jährigen von sich weg. Der Karlsfelder stolperte und stürzte auf die Wasserburger Landstraße - "zum Glück" kam in dem Moment kein Fahrzeug, merkte die Polizei an. Den 71-Jährigen interessierte das nicht, er ging weiter zu seinem Volvo, stieg ein und wollte wegfahren. Da stellte sich ihm der Karlsfelder wieder in den Weg und der Dieb gab einfach Gas.

"Der Münchner fuhr los und erfasste den Zeugen mit seiner Fahrzeugfront", heißt es im Polizeibericht. Nach dem Zsuammenstoß stürzte der 41-Jährige verletzt zu Boden. Mit einem Rettungswagen kam er ins Krankenhaus, dort muste er seinen rechten Fuß ambulant behandeln lassen.

Einige Stunden später bekam der 71-Jährige offenbar ein schlechtes Gewissen und stellte sich bei einer Polizeiinspektion.

mm

Auch interessant

Meistgelesen

Dieser Luxus-Laden verlässt die Maximilianstraße
Dieser Luxus-Laden verlässt die Maximilianstraße
„Drecksladen“: Mann zettelt wilde Primark-Diskussion in Münchner Facebook-Gruppe an
„Drecksladen“: Mann zettelt wilde Primark-Diskussion in Münchner Facebook-Gruppe an
Münchner Schülerin vor 30 Jahren getötet - Ermittler sicher: Mörder endlich gefasst
Münchner Schülerin vor 30 Jahren getötet - Ermittler sicher: Mörder endlich gefasst

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.