Zeuge bleibt Prozess um Ottfried Fischer fern

+
Schauspieler Ottfried Fischer im Gerichtssaal des Amtsgerichts München (13.04.2011).

München - Die Befragung eines wichtigen Zeugen im Prozess um den Streit zwischen dem Schauspieler Ottfried Fischer und einem früheren Zeitungsredakteur wegen Nötigung ist gescheitert.

Der 37-Jährige, der dem Reporter der "Bild"-Zeitung ein pikantes Sex-Video verkauft haben soll, erschien am Donnerstag erneut nicht vor dem Münchner Landgericht. Der Mann befinde sich weiter im Ausland und sei wegen Krankheit reise- und verhandlungsunfähig, ließ sein Anwalt dem Gericht in einer schriftlichen Erklärung ausrichten.

Gleichzeitig teilte der Jurist mit, dass sein Mandant unabhängig von seiner derzeitigen Erkrankung auch in Zukunft keine Aussage machen wolle. Zwar sei das Urteil des Münchner Amtsgerichts gegen ihn mittlerweile rechtskräftig, es laufe jedoch wegen derselben Tat noch ein Betrugsverfahren gegen ihn, so dass der 37-Jährige bei einer Aussage ein “ungutes Gefühl“ hätte.

Am Donnerstag wurden nun lediglich die Erklärungen des Mannes verlesen, die er in dem früheren Prozess vor dem Amtsgericht sowie bei Vernehmungen von Polizei und Staatsanwaltschaft gemacht hatte.

Das Münchner Amtsgericht hatte den heute 37-Jährigen im Oktober 2010 zusammen mit drei weiteren Beschuldigten aus dem Rotlichtmilieu wegen der Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch unbefugte Bildaufnahmen Fischers zu einer Geldstrafe verurteilt. In dem Prozess war der frühere “Bild“-Zeitungsredakteur zusätzlich wegen Nötigung verurteilt worden, insgesamt zu einer Geldstrafe von 14.400 Euro. Die Staatsanwaltschaft und der Journalist legten dagegen Berufung ein.

Fischer selbst hatte bei seiner Aussage in dem Berufungsprozess betont, ohne den Hinweis des Reporters auf das Video, das ihn beim Sex mit Prostituierten zeigt, hätte er dem Boulevard-Blatt kein Exklusivinterview zu der Affäre gegeben. Der Journalist hingegen behauptet, dass er Fischers PR-Agentin niemals mit der Veröffentlichung des Videos gedroht habe. Der Prozess wird am 17. Mai fortgesetzt.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Kommentare