Zimmerbrand in Moosach

Feuerwehr rettet Münchnerin (78) und ihre Katze

München - Noch einmal Glück hatten eine 78-jährige Münchnerin und ihre Katze. Die Matratze der Seniorin hatte Feuer gefangen. Die Einsatzkräfte holten sie aus einer völlig verrauchten Wohnung. 

Gegen 21.45 Uhr am vergangenen Sonntag alarmierte eine Hausbewohnerin in der Bockmeyrstraße in Moosach die Polizei, weil sie eine starke Rauchentwicklung aus der Nachbarwohnung bemerkte.

Im Schlafzimmer der Vier-Zimmer-Wohnung hatte sich aus bisher unbekannter Ursache ein Zimmerbrand entwickelt, die Matratze hatte Feuer gefangen. Die Wohnung erstreckt sich über ein innenliegendes Treppenhaus auf zwei Stockwerke. Als die Einsatzkräfte der Feuerwehr eintrafen, drang bereits dichter Rauch aus den Fenstern des ersten und zweiten Obergeschosses.

Ein Trupp der Feuerwehr ging über das Treppenhaus zur Brandwohnung, parallel dazu wurde ein zweiter Angriffsweg über die Drehleiter vorbereitet. Als der erste Atemschutztrupp die Wohnungstüre öffnete, stand die Wohnungsinhaberin im Flur. Die Dame wurde zusammen mit ihrer Katze ins Freie gerettet und dem Rettungsdienst übergeben.

Die Hauskatze wurde von Nachbarn in Obhut genommen. Da sich der Rauch und Ruß in der kompletten Wohnung ausbreitete beläuft sich der Sachschaden nach ersten Schätzungen auf 75.000 Euro. Die Polizei hat die Ursachenermittlung aufgenommen.

Die Feuerwehr konnte den Brand löschen. Es entstand ein Schaden von ca. 75.000 Euro. Die 78-jährige Mieterin kam mit Verdacht auf eine Rauchgasinhalation zur Behandlung in ein Krankenhaus. Das Kommissariat 13 hat die Ermittlungen aufgenommen.

Auch interessant

Meistgelesen

So nahm die Münchner Polizei den Einbrecher-Clan hoch
So nahm die Münchner Polizei den Einbrecher-Clan hoch
Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner

Kommentare