Modernes Terminal, aber keine Fahrgäste

Zoff um neuen Taxistand in Pasing

+
Ein modernes Terminal, aber am Pasinger Taxistand sind Fahrgäste und Taxis Mangelware.

Pasing - Todschick, modern, inklusive Wartehalle - der Taxistand in Pasing hat einiges zu bieten. Das Problem: Die Fahrgäste finden ihn nicht, dementsprechend wütend sind die Taxifahrer.

Wie lebt es sich in ihrem Viertel? Machen Sie mit beim Stadtteil-Check!

Es sollte ein todschickes Taxi-Terminal werden. Bei Bau der neuen Nordumfahrung Pasing hat die Bahn sogar eine Wartehalle für die Fahrgäste gebaut. Das Problem ist nur: Die meisten Fahrgäste, die hier umsteigen wollen, finden gar nicht dort hin! So herrscht gähnende Leere am Standplatz.

Bei der Sitzung des Bezirksausschusses am Dienstag machten viele Taxifahrer ihrem Zorn Luft: „Wenn ich da oben stehe, warte ich eineinhalb Stunden, bis ein Fahrgast kommt“, schimpfte einer. „Viele Fahrgäste finden den Weg nicht“, bestätigt Reinhard Zielinski, Vorstands-Mitglied der Taxi München eG. „Wenn man vom Bahnsteig kommt, kann man kein Taxi-Schild erkennen.“ Die Bahn habe aber Verbesserungen versprochen.

Diese enge Treppe führt zum Taxistand.

Problem Nummer 2: Der Aufzug und die Treppe vom Fußgängertunnel zur Taxi-Wartehalle sind zu klein. „Wenn ich mit einem Koffer auf der Treppe bin, komme ich an niemandem mehr vorbei“, so Zielinski. „Der Lift wird von den Geschäften in der Ladenzeile als Lastenaufzug benutzt. Rollstuhlfahrer und Mütter mit Kinderwagen müssen oft lange warten.“ Die enge Treppe und der meist menschenleere Raum schaffe ein Klima der Angst. „Frauen trauen sich nachts da nicht rauf“, sagt Taxifahrer Christian Hotschek.

Der Standstreifen für die Taxis ist viel zu schmal. Hotschek: „Wenn ich aussteigen will, bin ich auf der Fahrbahn, das ist lebensgefährlich.“ Zielinski bestätigt: „Mich hätte es beinahe selbst einmal erwischt.“

"Unser München": Münchner Stadtteile im Porträt

"Unser München": Münchner Stadtteile im Porträt

Bei Fahrten in westliche Richtung müssen die Taxis erst einen halben Kilometer nach Osten fahren, um zu wenden. Zielinski: „Wenn man am Ausgangspunkt ist, hat das schon 1,60 Euro gekostet.“

Stadtteil-Check: Diese Preise können Sie gewinnen.

Die Taxler fordern einen zusätzlichen Stand vor dem Bahnhof, der wegen der neuen Wendeschleife für die Tram nicht mehr vorgesehen ist. Zielinski: „Jeder Bahnhof der Welt hat am Hauptausgang einen Taxi-Standplatz.“

Eberhard Unfried

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Nach Liebesspiel in der U-Bahn: Das sagt ein MVG-Mitarbeiter
Nach Liebesspiel in der U-Bahn: Das sagt ein MVG-Mitarbeiter

Kommentare