Medienberichte: Explosionen bei Konzert von Ariana Grande in Manchester gemeldet

Medienberichte: Explosionen bei Konzert von Ariana Grande in Manchester gemeldet

Zugunglück in Bad Aibling

Abschied in der Kirche: Am Sonntag wird der Opfer gedacht

+
Kerzen wurden am Bahnhof in Bad Aibling niedergelegt.

Bad Aibling - Elf Menschen wurden bei dem schrecklichen Zugunglück bei Bad Aibling getötet, zahlreiche verletzt. Am Sonntag soll in einem Gottesdienst der Opfer gedacht werden.

Mit einem ökumenischen Gedenkgottesdienst soll am Sonntag um 16 Uhr in der Pfarrkirche St. Georg in Bad Aibling der Opfer gedacht werden. Kardinal Reinhard Marx (62), der Erzbischof von München und Freising, sowie die protestantische Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler (61) wollen den Gottesdienst gemeinsam mit Angehörigen, Unfallbeteiligten, Rettungs- und Hilfskräften sowie weiteren Gläubigen begehen. 

Das Kondolenzbuch im Rathaus, in dem sich Ministerpräsident Horst Seehofer (66, CSU) und andere Politiker eingetragen haben, ist fast bis zur letzten Seite voll. „Ich bin so traurig“, hat ein Junge in krakeliger Kinderschrift hineingeschrieben. „In tiefer Trauer“, schreibt Klaus-Dieter Josel, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn für Bayern. Auch in der Kirche Maria Himmelfahrt drücken Aiblinger ihre Anteilnahme aus.

tz

Auch interessant

Meistgelesen

Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Schäferhund reißt Sechsjährige zu Boden und beißt zu - Halterin flüchtet
Schäferhund reißt Sechsjährige zu Boden und beißt zu - Halterin flüchtet
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
S8: Streckensperrung nach Notarzteinsatz aufgehoben
S8: Streckensperrung nach Notarzteinsatz aufgehoben

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion