Zwei Tote in U-Bahnhof-WC gefunden

München - Eine Passantin hat in einer öffentlichen WC-Anlage ein totes Paar gefunden. Die 30-jährige Münchnerin und ihr 28 Jahre alter Lebensgefährte starben nach Polizei-Angaben beide an einer Überdosis Drogen.

Bereits am Tag vor Heiligabend hatte die Passantin gegen 18.30 Uhr die Toiletten-Anlage im U-Bahnhof Am Hart aufgesucht und die leblosen Körper entdeckt. Der alarmierte Rettungsdienst konnte jedoch nichts mehr für die beiden tun. Der Leichenschauarzt vermutete eine Drogenvergiftung, auch weil eine Spritzbesteck neben dem Paar gefunden wurde. Außerdem waren die beiden bereits als Konsumenten harter Drogen polizeibekannt. Von Rechtmedizinern durchgeführte Drogentests belegten nun bei beiden Toten zweifelsfrei mehrere Rauschmittelsubstanzen im Körper. Darüber hinaus gibt es keine Hinweise auf Fremd- beziehungsweise Gewalteinwirkung.

Das beschäftigungslose Paar wohnte zusammen in der Ludwigsvorstadt. Unter welchen Umständen sie in den Münchner Norden gekommen sind, ist unklar. Womöglich haben sie sich dort von einem Dealer Drogen besorgt und diese sofort gespritzt.

Die beiden sind laut Statistik die 48. und 49. Rauschgifttoten im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums München im laufenden Jahr 2010. Damit blieb die Zahl der Menschen, die infolge ihrer Drogensucht in München starben, auf identischem Niveau wie im Vorjahr. 2009 waren 49 Rauschgifttote gezählt worden. 2008 waren es rund zehn Prozent mehr. Derartige Schwankungen sind laut den Ermittlern im langjährigen Vergleich immer wieder mal aufgetreten, konnten jedoch nie an konkreten Ursachen festgemacht werden.

Sven Rieber

Auch interessant

Meistgelesen

Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
An die ignoranten Münchner, die ihre Hunde frei laufen lassen
An die ignoranten Münchner, die ihre Hunde frei laufen lassen

Kommentare