Tram-Strecke blockiert

Zwei Verletzte bei Unfall mit Rettungswagen

+
Der demolierte Rettungswagen blockierte über eine Stunde den Tram-Verkehr.

München - Bei einem Unfall auf der Prinzregentenstraße sind am Dienstagnachmittag zwei Personen verletzt worden. Ein Pkw war in einen Rettungswagen gekracht.

Auf der Prinzregentenstraße ist es am Dienstagnachmittag zu einem schweren Unfall gekommen.

Der Rettungswagen "Ramersdorf 1" war in den Kreuzungsbereich Prinzregentenstraße/ isamningerstraße mit Blaulicht und Martinshorn eingefahren. Eine Frau (56) fuhr zur gleichen Zeit die Ismaninger Straße stadtauswärts und übersah den nahenden Rettungswagen. Im Kreuzungsbereich kam es zum Zusammenstoß der Fahrzeuge. 

Kollision eines Rettungswagens mit einem BMW

Prinzregentenstraße: Verletzte bei Unfall mit Rettungswagen

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der BMW der Münchnerin auf die Gegenfahrbahn der Prinzregentenstraße geschleudert und stieß dort mit einem Mini und einem Audi zusammen. Die BMW-Fahrerin wurde bei dem Zusammenstoß schwer verletzt. Außerdem erlitt der Beifahrer (27) des Rettungswagens leichte Verletztungen. Alle anderen Unfallbeteiligten blieben unverletzt.

Die Straße war daraufhin rund eineinhalb Stunden blockiert. Auch der Tram-Verkehr war betroffen. Der BMW und der Rettungswagen waren nach der Kollision fahruntüchtig und mussten abgeschleppt werden.

Die Polizei schätzt den Gesamtschaden auf rund 45.000 Euro.

mm

Auch interessant

Meistgelesen

Sperrung auf S4- und S6-Strecke aufgehoben
Sperrung auf S4- und S6-Strecke aufgehoben
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion