Reiter lässt Herrmann abblitzen

Zweite Stammstrecke: Bahn darf nicht im Marienhof graben

+

München - Noch im Sommer wollte die Bahn im Marienhof mit Vorarbeiten für den Bau der zweiten S-Bahnstammstrecke beginnen. Oberbürgermeister Dieter Reiter hat eine entsprechende Bitte von Innenminister Herrmann jedoch abgelehnt. Solange die Finanzierung des Projekts nicht geklärt ist, darf der Marienhof nicht angetastet werden.

Der Brief, den Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am 30. April an Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) sandte, ist von ausgesuchter Höflichkeit. Er sei „sehr dankbar“ für das „unermüdliche Engagement“ Reiters in Sachen zweite Stammstrecke, lobt Herrmann das Münchner Stadtoberhaupt.

Der allzu freundliche Ton hatte seinen Grund. In dem zweiseitigen Schreiben bat der Minister den OB, bereits diesen Sommer den Marienhof für „bauvorbereitende Maßnahmen“ freizugeben. Nur wenn die Bahn noch heuer mit den Arbeiten beginne, sei die Inbetriebnahme der zweiten Stammstrecke bis zum Jahr 2025 zu schaffen, heißt es in dem Brief weiter. „Seien Sie versichert, dass ich mir der Besonderheit meines Anliegens bewusst bin“, flötet Herrmann am Ende des Schreibens.

Monsterbaustelle: So sah der Marienhof im Juli 2011 aus, als historische Grabungen stattfanden. Ähnliches droht während des Baus der zweiten Stammstrecke.

Die Charmeoffensive des CSU-Manns verfing bei der Stadtverwaltung jedoch nicht. In seinem Antwortschreiben teilte OB Reiter Herrmann am 13. Juni mit, dass er der Bitte nicht entsprechen werde. Die Bahn dürfe erst tätig werden, wenn ein Finanzierungsvertrag für das Milliarden-Projekt vorliege. Noch heuer will der Freistaat sich mit Bund, Bahn und Kommune über die Aufteilung der Kosten einigen. Weil in der Historie der Stammstrecke aber bislang kaum etwas im vorgesehenen Zeitrahmen geklappt hat, will die Stadt das grüne Juwel hinterm Rathaus nicht früher als nötig den Baggern preisgeben. Der Marienhof sei ein zentraler Ort, „der wie kaum ein anderer das Stadtbild repräsentiere“, heißt es von Seiten des Planungsreferats.

Mit den Vorarbeiten will die Deutsche Bahn die Voraussetzungen für den Bau der neuen S-Bahn-Station Marienhof schaffen. Dazu sind umfangreiche Sparten- und Kanalarbeiten erforderlich. Betroffen sind die Schrammer-, Wein-, Maffei-, Theatiner- und Dienerstraße. Auch weitere archäologische Grabungen wie bereits in den Jahren 2011/2012 müssten durchgeführt werden. Die Bahn rechnet damit, dass die Bauarbeiten rund zwei Jahre dauern würden.

Um der Stadt eine Zustimmung schmackhaft zu machen, bot Herrmann Reiter an, den Marienhof auf Kosten des Freistaats wieder in den alten Zustand zu versetzen. Auch für den Fall, dass es zu einem Abbruch der Arbeiten kommen sollte, sprich: Dass das Projekt Stammstrecke doch noch scheitert. Auch davon ließ sich Reiter nicht überzeugen. Ein Eingriff in die „Grün- und Erholungsfläche“ Marienhof sei gegenwärtig nicht vertretbar.

Zweite Stammstrecke: Erster Blick in neuen S-Bahn-Tunnel

Zweite Stammstrecke, München, S-Bahn
Der Blick von Osten auf die geplante Trasse: Die zweite S-Bahn-Röhre (rot) zweigt ab Leuchtenbergring aus der ersten ab (grün). Es folgen Stopps an Ostbahnhof, Marienplatz und Hauptbahnhof – nicht am Stachus! Ab Donnersbergerbrücke fädelt die zweite Stammstrecke ein. In Laim gibt es einen gemeinsamen Halt. © Stoiber Productions
Zweite Stammstrecke, München, S-Bahn
Nächster Halt, Ostbahnhof! Unter dem Orleansplatz fädelt die zweite S-Bahn-Stammstrecke in die erste ein. Die Sperrengeschosse wirken unspektakulär wie die bekannten bei U- und S-Bahn. Die Tiefe der zweiten Röhre ist mit 35 Metern die geringste im ganzen Verlauf. © Stoiber Productions
Zweite Stammstrecke, München, S-Bahn
Im Zentrum wird die zweite Stammstrecke nicht unter dem Marienplatz, sondern unter dem Marienhof durchführen – und zwar eine Etage tiefer als bislang die U-Bahnen. © Stoiber Productions
Zweite Stammstrecke, München, S-Bahn
Für den Bahnhof sehen die Planer große, gelbe X-Stützen vor, die sich vom oberen zum unteren Zwischengeschoss fortsetzen. Der S-Bahnhof liegt dann in 38 Metern Tiefe. © Stoiber Productions
Zweite Stammstrecke, München, S-Bahn
41 Meter unter dem neuen Hauptbahnhof soll der S-Bahn-Halt der zweiten Stammstrecke liegen. Die Simulation zeigt, dass Passagiere aus der neuen Haupthalle fünf Rolltreppen hinunter oder hinauf fahren müssen. Zudem soll es Express-Aufzüge geben. Probleme gibt es mit der Planung der Rolltreppen zu U4/5. © Stoiber Productions

Einer weiteren Bitte Herrmanns, die auf den Hauptbahnhof abzielte, hat die Stadt hingegen entsprochen. So darf die Bahn noch vor der Einigung über die Finanzierung der Stammstrecke mit der Verlegung einer Fernwärmeleitung am Hauptbahnhof beginnen. Dieser sei weniger sensibel als der Marienhof.

Die Auswirkungen auf den Verkehr werden aber erheblich sein, denn die westliche Fahrbahn am Bahnhofsvorplatz muss während der Arbeiten für längere Zeit komplett gesperrt werden. Bereits im Oktober will die Bahn mit den Arbeiten am Hauptbahnhof beginnen. Auf Anfrage teilte eine Sprecherin des Innenministeriums gestern mit, dass mit den Arbeiten auf dem Marienhof nun 2017 begonnen werden solle. „Wir sehen dadurch den Zeitplan des Projekts nicht gefährdet.“

In der Rathaus-Koalition steht man hinter dem Vorgehen des Oberbürgermeisters. Es sei richtig, abzuwarten, sagte Ingo Mittermaier, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion. Auch CSU-Fraktionschef Hans Podiuk sieht keine Notwendigkeit für Hast.

Auch interessant

Meistgelesen

Dieser Bierverkauf am Fischbrunnen freut Münchner und macht Gastronomen wütend
Dieser Bierverkauf am Fischbrunnen freut Münchner und macht Gastronomen wütend
26-Jährige sitzt bei Burger King auf Toilette - plötzlich bemerkt sie Handy in Kabine
26-Jährige sitzt bei Burger King auf Toilette - plötzlich bemerkt sie Handy in Kabine
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.