Service-Magazin der Stadtwerke München

Mit Strom durch München - so leicht geht's

+
E-Autos sorgen für ein sauberes München.

Die Schadstoffbelastung in Großstädten zu verringern, ist und bleibt eine der großen Herausforderungen der Zukunft. Die E-Mobilität ist dabei ein wichtiges Instrument.

Alternative Antriebe sind ein zentrales Thema und nehmen immer mehr an Wichtigkeit zu. Besonders in lebhaften Großstädten wie München ist es ein Ziel, Schadstoffausstoß zu minimieren und ein lebenswertes Klima zu erhalten. Auch die Stadtwerke München leisten einen wichtigen Beitrag.

Erfahrungen mit E-Mobilität

In München surren immer mehr E-Bikes und E-Autos durch die Straßen – ganz ohne schädliche Abgase. Aber ist der Umstieg für jeden machbar? Wie lässt sich E-Mobilität in den Alltag integrieren? Im neuen M-Direkt-Magazin berichten drei Personen über ihre Gründe für und Erfahrungen mit dem Umstieg.

Mit SWM und MVG durchstarten und aufatmen

Wenn Sie die Entscheidung getroffen haben und den alten Diesel oder Benziner stehen lassen, sind die SWM und ihre Verkehrstochter MVG zuverlässige Partner. In München ist der Einstieg in die E-Mobilität so einfach und bequem wie nie zuvor.

Die Stadt investiert bis zum Jahr 2020 rund 60 Millionen Euro in den Ausbau der E-Mobilität. Ein Beispiel sind die SWM Ladesäulen – privat und öffentlich. Für Privatpersonen gibt es verschiedene Kauf- und Mietangebote, über die die Experten der Stadtwerke München Sie fundiert beraten.

Bei den öffentlichen Ladesäulen verfolgen die SWM ehrgeizige Ziele. 150 Stück wurden bis 2017 bereits errichtet. 2018 sollen es weitere 200 und bis 2019 insgesamt 550 neue Ladestationen sein. Im öffentlichen Nahverkehr ist die MVG Vorreiter: U-Bahn und Tram fahren seit Jahrzehnten elektrisch, seit Kurzem auch die ersten Münchner Busse.

Hier finden Sie SWM Ladestationen

Flexibel von A nach B

Auch ohne eigenes E-Auto oder E-Bike können Sie in München täglich Teil der Verkehrswende sein. Die Verkehrswende bezeichnet den Prozess, Verkehr und Mobilität auf nachhaltige Energieträger, bedachte Mobilitätsnutzung und eine Vernetzung verschiedener Formen des Individualverkehrs und des öffentlichen Personennahverkehrs umzustellen. 80 Prozent des Verkehrsangebots der MVG sind bereits elektrisch. Mit Angeboten wie dem MVG Rad und den Carsharing-Kooperationen mit Car2Go, DriveNow, STATTAUTO, München und BeeZero treiben die MVG und die SWM die Multimodalität entschieden voran. Für ein sauberes München.

Hier geht's zum Service-Magazin M-Direkt der Stadtwerke München

Die Themen der M-Direkt im Überblick

  • Weitblick: Was tut sich in Sachen Mobilität rund um die Welt? Einiges! Das zeigen Zahlen, Daten, Fakten.
  • Einblick: Moderne Mobilität in der Praxis: Drei typische Nutzer von E-Fahrzeugen und ÖPNV im Porträt
  • Überblick - München fährt voraus: Zusammen mit der Landeshauptstadt treiben die SWM und die MVG die E-Mobilität voran.

Impressionen: E-Mobilität in München

Sauber unterwegs mit Ökostrom.
Sauber unterwegs mit Ökostrom. © Steffen Leiprecht
2017 wurden schon 150 Ladesäulen errichtet. Bis 2019 sollen es insgesamt 550 neue Stationen sein.
2017 wurden schon 150 Ladesäulen errichtet. Bis 2019 sollen es insgesamt 550 neue Stationen sein. © Steffen Leiprecht
Achten Sie auf dieses Symbol.
Achten Sie auf dieses Symbol. © Steffen Leiprecht
 © Steffen Leiprecht
80 Prozent des Verkehrsangebots der MVG sind bereits elektrisch.
80 Prozent des Verkehrsangebots der MVG sind bereits elektrisch. © Kerstin Groh
MVG Rad
Angebote wie das MVG Rad ... © MVG
MVG Rad
mit passender App ... © Kerstin Groh
und Carsharing-Kooperationen ergänzen das Multimodalitäts-Konzept.
und Carsharing-Kooperationen ergänzen das Multimodalitäts-Konzept. © MVG

Auch interessant

Meistgelesen

„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.