Dobrindt erklärt Pläne

"Testfelder" für automatisierte Autofahren unter anderem in München

+
Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt

München - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) will in sechs Innenstädten "Testfelder" für das automatisierte Autofahren einrichten.

"Automatisiertes Fahren soll nicht nur im Labor, sondern im Realverkehr entwickelt werden", sagte Dobrindt der "Bild am Sonntag". Deshalb solle das "digitale Testfeld Autobahn" von der A9 auf Städte ausgeweitet werden.

Für diesen Feldversuch in München, Hamburg, Ingolstadt, Düsseldorf, Dresden und Braunschweig stellt die Bundesregierung demnach bis 2020 insgesamt 80 Millionen Euro bereit.

Laut Dobrindt sollen Straßen in den Innenstädten mit Sensorik und neuen Mobilfunktechnologien ausgestattet werden. Die Fahrzeugcomputer sollen demnach über die Rechenzentren der Städte mit leistungsfähiger Verkehrsleittechnik verbunden werden und so Ampeln und Kreuzungen erkennen können.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Im Alter von nur 34 Jahren: Deutscher TV-Star unerwartet gestorben - „macht uns fassungslos“
Im Alter von nur 34 Jahren: Deutscher TV-Star unerwartet gestorben - „macht uns fassungslos“
Beliebter Münchner Schauspieler gestorben - Fans kennen ihn aus ARD-Kult-Serie
Beliebter Münchner Schauspieler gestorben - Fans kennen ihn aus ARD-Kult-Serie
Münchner fürchten neuen Party-Hotspot - Wirt verzweifelt: „Eigentlich wollen wir hier nur ...“
Münchner fürchten neuen Party-Hotspot - Wirt verzweifelt: „Eigentlich wollen wir hier nur ...“
Verzögerungen von bis zu 55 Minuten: S-Bahn-Chaos lässt Pendler zürnen - „Eine Schande für die Stadt“
Verzögerungen von bis zu 55 Minuten: S-Bahn-Chaos lässt Pendler zürnen - „Eine Schande für die Stadt“