Gärtnerplatz vor letzter großer Premiere

+
Das Staatstheater am Gärtnerplatz wird im Mai generalsaniert.

München - Abschied auf Raten: Am Samstag feiert das Gärtnerplatztheater die letzte große Premiere, bevor das Haus für die Sanierung geschlossen wird. Mit der Schließung geht auch der Intendant Ulrich Peters.

Anfang Mai rücken die Bauarbeiter an. Im Sommer endet Ulrich Peters' Amtszeit als Intendant des Hauses am Gärtnerplatz. Im Interview der Nachrichtenagentur dpa macht er kein Geheimnis daraus, dass die Entscheidung des bayerischen Kunstministeriums, seinen Vertrag nicht zu verlängern, ihm immer noch im Magen liegt.

Nach dieser Spielzeit übernimmt Josef Köpplinger das Intendantenamt. Schon jetzt ist er oft im Haus. Wie arbeiten Sie zusammen?

Ulrich Peters: “Das ist ganz einfach: Josef Köpplinger und ich kennen uns seit 20 Jahren und sind befreundet. Wenn er Hilfe braucht, meldet er sich und ansonsten muss er sein Ding machen wie ich meins gemacht habe - und mache. Das ist an meiner künftigen Wirkungsstätte in Münster ähnlich. Da bin ich auch mit dem Intendanten seit 15 Jahren gut bekannt und der Übergang läuft wunderbar. Hier in München kommt allerdings dazu, dass ich ein bisschen die Stirn kraus gezogen habe, als ich gehört habe, dass das Ensemble und alle künstlerischen Vorstände entlassen werden sollen. Man baut mit viel Arbeit und Herzblut ein Ensemble auf und pflegt es und ich denke, wir haben da beachtliches geleistet. Manch eine Produktion kann locker neben der Staatsoper bestehen. Viele von den Mitarbeitern müssen jetzt sehen, wo sie bleiben.“

Wie viele sind das?

Ulrich Peters: “Es gibt ein paar unkündbare Sänger, die bleiben. Aber fast 60 Ensemblemitglieder müssen gehen, darunter auch viele Mitarbeiter bis hin zu meiner Sekretärin. Das sind flächendeckend über 10% der Belegschaft. Ich nehme drei oder vier Sänger mit nach Münster, einige haben etwas anderes gefunden. Meine Sänger und Tänzer hier sind mein ganzer Stolz. Regisseure sind toll, Bühnenbildner sind toll, das Orchester ist toll, sitzt aber im Graben. Da ist es warm. Aber auf der Bühne zieht es. Da weht ein strenger Wind.“

Diese Veränderungen sind aber mit einem Intendantenwechsel doch immer verbunden...

Ulrich Peters: “Ja schon. Das ist in meiner neuen Wirkungsstätte in Münster auch so. Auch da wird es neue Gesichter geben und das ist sicher auch gut. Und auch ein Intendant hat eine Halbwertszeit von acht oder längstens zehn Jahren. Dann muss er eigentlich weg. Ein neuer Intendant bedeutet neue Impulse. Die Auflösung einer ganzen künstlerischen Struktur jedoch, hat eine andere Dimension.“

Sie hatten diese zehn Jahre nicht...

Ulrich Peters: “Richtig. Die Entscheidung wurde nach nur zwei Jahren getroffen, als man letztlich überhaupt noch nicht sagen konnte, wohin das Haus steuert. Aber über Kenntnisreichtum und Ignoranz bei den Verantwortlichen möchte ich mich jetzt nicht weiter auslassen. Das ist eben so. Jeder macht so wie er kann und mit dem, was er mitbringt in seinem Job - auch ein Politiker.“

Der Wechsel kommt jetzt in einer Zeit, in der das Gärtnerplatztheater wegen des Umzugs vor einem Umbruch steht...

Ulrich Peters: “Ja. Und darum ist das für mich auch umso schwerer zu verstehen. Wenn etwas schiefgeht, hat allein das Ministerium das zu verantworten. Nicht ich und auch nicht mein Nachfolger. Der Schwarze Peter liegt hier ganz eindeutig. Herr Heubisch hat sich ja bis heute nie dazu geäußert, was er sich inhaltlich von diesem Intendantenwechsel verspricht. Wenn seine einzige Vision ist, eine Personalie auszutauschen, dann ist das zu kurz gesprungen. Damit kann man höchstens eine Amalgamfüllung auswechseln. Für eine Goldkrone reicht es schon nicht mehr.“

Ihr Nachfolger ist vor allem für Musicals und Operetten bekannt. Ist diese Richtung etwas, das München braucht?

Ulrich Peters: “Das müssen Sie im Ministerium fragen. Wir haben das Deutsche Theater, das im Bereich des Musicals toll ist. Ich weiß nicht, ob wir so elementar künftig auf die Unterhaltungsschienen setzen müssen, dass wir zwei Unterhaltungstheater brauchen. Wir haben die Unterhaltung hier immer gepflegt mit großen Operetten und Musicals. Sollten wir sie nicht genug gepflegt haben, wäre das vielleicht ein Grund, warum das Ministerium gesagt hat, wir wollen das anders machen. Man hat ja leider nie mit mir drüber gesprochen. Es gab auch nie ein Feedback zu unserer Arbeit, weil nie jemand in unser Haus gekommen ist. Minister Heubisch hat von über 70 vielfältigsten Inszenierungen gerade mal drei gesehen. Da kann man sich kein Bild von Theaterarbeit machen.“

Wie würden Sie das Haus unter Ihrer Leitung beschreiben?

Ulrich Peters: “Wir sind hier auch das Haus für Mozart, wir sind das Haus für die Spielopern und natürlich auch das Haus für die Operetten. Ich bin davon überzeugt, dass man nur dann gute Sänger an das Haus binden kann, wenn sie nicht nur Operette singen dürfen, sondern auch Oper. Wenn man ein festes Ensemble haben möchte - und ich bin ein großer Freund des Ensemble-Gedankens, dann ist das wichtig. Wir bilden hier ja auch junge Sänger weiter. Diese Basisarbeit geht nur in einem Ensemble. Wenn Theater das nicht mehr machen, ist das sehr bitter und sehr falsch. Man ist nicht zuletzt Trendscout und Sängersucher. Wir sind ein Theater und kein Gasthaus.“

Die vergangene Spielzeit war die erfolgreichste für das Gärtnerplatztheater seit 16 Jahren. Wie sehr hat sie das gefreut - gerade mit Blick auf das Ministerium?

Ulrich Peters: “Ok, ich sage es: Es war schon eine wichtige Bestätigung und es lag auch ein klein wenig Schadenfreude darin. Mit meiner Nichtverlängerung wurde ja auch meinen ganzen Mitarbeitern die Rote Karte gezeigt. Das ist eine Auszeichnung für alle von uns. Ich habe das Gefühl, das Publikum mag schon sehr, was wir tun. Über das, was hier gelaufen ist, wurde geredet - und positiv geredet. Eine Auslastung von 80 Prozent - danach würde sich so manches Theater die Finger lecken.“

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Großeinsatz in Flüchtlingsunterkunft am OEZ
Großeinsatz in Flüchtlingsunterkunft am OEZ
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt

Kommentare