Essen im Visier und Erotik auf dem Gummiball

+
Zum Kugeln: Komiker Jean-Paul Lefeuvre gewinnt merkwürdigen Gegenständen erotische Qualitäten ab.

München - Es ist „Aufgetischt“ auf dem Tollwood: Mit einem Schwerpunkt auf Lebensmittel-Aufklärung und Akrobatik startet das Festival am 23. November. Die Erotik eines Gummiballs ist dabei nur eines der Highlights.

Wie in jedem Jahr um diese Zeit geben sich auf der Theresienwiese die Arbeiter die Klinke in die Hand: Das Oktoberfest verschwindet, das Tollwoodentsteht. Wer das Festival kennt, der weiß, dass sich hier mindestens so viel ums Essen dreht wie auf der Wiesn – nicht nur auf dem Markt mit all seinen Flammkuchen und Feuerzangenbowlen, sondern auch in den Theaterzelten, wo festliche Diners zum Bühnenspektakel serviert werden. Heuer lautet das Motto vom 23. November bis zum 31. Dezember sogar „Aufgetischt“.

Aber diesmal haben die Organisatoren der Zeltstadt nicht nur an Kulinarisches gedacht, sondern auch an die Aufklärung darüber, was wir zu uns nehmen. Im „Aufgetischt-Pavillon“ soll eine festliche Tafel stehen, allerdings sind die Schmankerl mit Hinweisschildern versehen. Was da so alles drin ist: von gentechnisch verändertem Tierfutter über Pestizide bis zum Geschmacksverstärker. Außerdem werden Probleme wie die Regenwaldabholzung für Tierfutter und die quälende Massentierhaltung thematisiert.

Natürlich gibt’s in diesem Winter aber auch wieder viel Theater und Varietee – diesmal gleich in zwei Zelten: Als „eine akrobatische Achterbahnfahrt mit Aufhebung der Schwerkraft und einer Prise Erotik“ im Stil der 20er-Jahre hat eine Zeitung in Australien die Darbietung der „Company Cantina“ bezeichnet. Die kommt von „down under“ und gastiert von 23. November bis 22. Dezember im „Chapiteau“-Zelt. Dazu bereitet Bio-Koch Christian Kolb auf Wunsch ein Vier-Gänge-Menü zu.

Über die Erotik eines Gymnastikballs oder eines Toilettenpümpels machen sich derweil die Komiker Didier André und Jean-Paul Lefeuvre aus Frankreich Gedanken. In ihrer „Bricolage érotique“ zeigen sie von 24 . bis 28. November im Theaterzelt: Es gibt nichts Unerotisches, es kommt nur auf die Betrachtungsweise an.

Weitere Höhepunkte: die Kompanie „Ieto“ – zwei Mann, ein Brett und wahnsinnige Artistik (1. bis 6. Dezember), der Gleichgewichtskünstler und Tänzer Jean-Baptiste André, der schier zu schweben scheint (9. bis 13. Dezember) und die schwedischen Publikumsfavoriten vom „Cirkus Cirkör“, drei kräftige Akrobaten mit Liebeskummer (vom 14. bis 19. Dezember).

Lustige und ernste Themen bietet der Weltsalon: Am 28. November liest dort OB Christian Ude, tags darauf redet Friedensnobelpreisträgerin Shirin Ebadi über „Mensch und Macht“, am 2. Dezember diskutiert Klimaforscher Ernst Ulrich von Weizsäcker mit dem Hedgefonds-Manager Hugh Hendry über die Grenzen der Spekulation. Der Vorverkauf hat begonnen.

Johannes Löhr

Informationen über alle Veranstaltungen unter: www.tollwood.de

Auch interessant

Kommentare