Tollwood-Gäste küren Favoriten

Die drei Preisträger: El Rhomari Mohamed (li.), Betreiber des Marrakesh Eck, Viktoria Raith (mi.) von der Tief-im-Wald-Bar und Marion Stein (re.), der den „Felsmalerei-Stand“ betreibt. Foto: Klaus Haag

München - Schon über 400.000 Besucher zählt das Tollwood-Festival heuer. Sie zeichnen jedes Jahr die besten Stände, Bars und Gastronomie auf der Theresienwiese aus.

Über 400 000 Besucher sind in den ersten Wochen auf das Tollwood-Winterfestival geströmt, teilen die Veranstalter mit. Diese Besucher sind wohl die objektivsten Kritiker, wenn es darum geht, den besten Stand auszuzeichnen. Deswegen befragt das Tollwood-Team seit 16 Jahren Besucher direkt an den Ständen. Sie können diese in fünf Kategorien bewerten.

Sieger in der Kategorie Bar ist dieses Jahr die „Tief-im-Wald-Bar“ von Viktoria Raith. Tollwood-Gänger schätzen laut einer Pressemitteilung die Freundlichkeit des Personals und vor allem die Gestaltung des Zelts, das im Inneren an einen Birkenwald erinnert.

In der Kategorie Speisegastronomie ist das „Marrakesh Eck“ der Favorit der Besucher. Das von El Rhomari Mohamed betriebene „Eck“ punktet demnach mit seinem hervorragenden Essen, besonders mit den frisch zubereiteten Falafel. Ebenso fällt den Besuchern die Freundlichkeit der Mitarbeiter positiv auf.

Erst seit dem letzten Winter wird der schönste Marktstand prämiert. Hier setzte sich in diesem Jahr Marion Steins „Felsmalerei-Stand“ durch. Sie bietet Solnhofener Schieferplatten an, auf die afrikanische Felsmalerei-Motive aufgebracht wurden. Die Juroren schätzen die Offenheit und Schlichtheit ihres Stands.

Der Marktstand-Preis ist mit einer vier Quadratmeter großen Gratis-Standfläche beim nächsten Tollwood-Festival dotiert. Die Gewinner der beiden Gastro-Preise erhalten jeweils 1000 Euro Preisgeld.

ary

auch interessant

Kommentare