US-Rapper Cypress Hill fordern Legalisierung

Tollwood-Kritik: Alles dreht sich um Marihuana

+
Rapper Louis Freese alias B-Real der Gruppe Cypress Hill (Archivbild).

München - Einen intensiven Auftritt haben die US-Rapper Cypress Hill beim Tollwood hingelegt. Im Vordergrund stand Marihuana, und zwar eine Menge davon. Die Konzertkritik.

Man ist's ab einem bestimmten Alter ja nicht mehr gewohnt, auf Drogen kontrolliert zu werden. „Haben Sie Gras dabei?“, fragt der Tollwood-Security die drogenfreie Autorin dieser Zeilen und langt dann doch dem ihr folgenden Mittdreißiger in die tief hängenden Hosentaschen. Bei den Mittzwanzig- bis Mittdreißig-Fans der US-Rapper Cypress Hill muss man eben genauer hingucken.

Künstler werden freilich nicht durchsucht und so verwundert es nicht, dass sich B-Real (45) entspannt auf einem Barhocker sitzend eine Spaßzigarette anzündet und den Rauch in die ausverkaufte Musikarena bläst. „Legalize it“, sagt er gewohnt nasal. Was folgt, ist ein grüner Block mit den Marihuana-Hits I wanna get high, Dr. Greenthumb und Hits from the Bong. Wer glaubt, kiffen mache lethargisch, der hat B-Real, Sen Dog, Drummer und Perkussionist Bobo und DJ Muggs noch nicht gesehen: In eineinhalb Stunden reißen sie die Musikarena ab und ihre Fans gleich mit.

Die Hits sparen sie sich nicht für die Zugabe auf

Die Hillers hängen zwischen popowackeltauglichem Hip Hop und harter Gitarrenmusik, spielen A to the K zum Hände in die Luft schmeißen und lachen sich schlapp, als die Crowd auf das angespielte Smells like Teen Spirit ausrastet. Hits sparen sie sich nicht als Zugabe auf, sondern hauen Insane in the Brain raus, damit der Schweiß schon zu Beginn überkocht. Das Hand on the Pump, aus dem der legendäre Da Rockwilder von den Kollegen Method Man und Redman gesampelt wurde, singt von der ersten Reihe bis den zu den Sitzplätzen jeder mit: „Lalalalalalalalaaaaaaa“. So you wanna be a Rap Superstar? So you wanna be Rock Superstar? Am Dienstagabend haben sich Cypress Hill aufgeführt wie die dollsten Rap/Rock-Superstars.

Jasmin Menrad

auch interessant

Kommentare