20-Jähriger Mühldorfer aggressiv

Aus Zug geworfen: Betrunkener Wiesn-Besucher verletzt drei Menschen

+
Ein Regionalzug am Münchner Hauptbahnhof (Archivbild).

Er durfte nicht im Regionalzug mitfahren: Ein betrunkener Wiesn-Besucher (20) hat am Samstag Bahn-Mitarbeiter angegriffen und drei Menschen verletzt. 

Wie die Bundespolizei mitteilt, wurde der 20-jährige Deutsche gegen 19.20 Uhr aus der Regionalbahn nach Mühldorf verwiesen. Offenbar hatte er bei seinem Wiesn-Besuch zu viel erwischt: Im Zug verhielt er sich aggressiv gegenüber den Bahn-Mitarbeitern. Zunächst nur verbal, dann kam es zu einer Rangelei und Schubserei. Das DB-Sicherheitspersonal forderte ihn auf, den Zug zu verlassen. Als er sich weigerte, wurde er nach Polizeiangaben “mittels einfacher körperlicher Gewalt aus dem Zug verbracht“.

Der 20-Jährige wehrte sich heftig gegen seinen Rauswurf. Dabei fiel ein 35-jähriger Mitarbeiter der Bahn-Sicherheit auf den Bahnsteig. Der Betrunkene packte den Security-Mann am Hals und drückte zu. Sein Kollege konnte den Mühldorfer wegziehen, wurde aber in den Arm gebissen. Mit vereinten Kräften überwältigten die Security-Mitarbeiter den Betrunkenen und fixierten ihn bis zum Eintreffen der alarmierten Bundespolizei - unter anderem mit einem Schlagstock - am Boden. 

Der Mühldorfer gab noch immer keine Ruhe: Er beleidigte die Mitarbeiter der DB-Sicherheit und drohte einem von ihnen sogar „mit dem Tode“. 

Als die Bundespolizei übernahm, klagte der 35-jährige Security-Mitarbeiter, dem der Angreifer an die Gurgel gegangen war, über Schluckbeschwerden. Sein Kollege klagte über Probleme beim Strecken des linken Armes. Er hatte zudem Abschürfungen am Knie und am Kopf. Die Zugbegleiterin, die Zeugin des heftigen Angriffes geworden war, war aufgrund seelischer Belastung nicht mehr dienstfähig.

Der 20-jährige Mühldorfer verweigerte eine freiwillige Atemalkoholkontrolle. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er in die Obhut seiner Begleiter - auch sie kommen aus dem Raum Mühldorf - entlassen. Die Bundespolizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung, Beleidigung und Hausfriedensbruch gegen den Mann.

Alle Informationen zur Wiesn finden Sie im Live-Ticker zum Oktoberfest 2018.

fro

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare