Zahlen zum ersten Wochenendes

Erste Wiesn-Bilanz: Schon zwölf Ochsen verputzt

+
Zwölf Ochsen wurden bereits verspeist.

München - Wir präsentieren hier die interessantesten Fakten und Zahlen rund um das erste Wiesn-Wochenende.

Die Wiesn-Besucher haben heuer Hunger auf Ochsen. Zwölf wurden am ersten Wochenende schon verspeist (2013: 9). Knapp eine Million Besucher kamen am ersten Wochenende zum Oktoberfest. Genau zwei Stunden und fünf Minuten dauerte es nach dem Anstich, bis der erste mit einer Alkoholvergiftung in der Sanitätsstation landete. Der junge Mann konnte nach der Ausnüchterung am Abend schon wieder nach Hause gehen – für andere fing da der Wiesn-Besuch gerade erst an.

Die Zahl der Alkoholvergiftungen ist am Samstag im Vergleich zum Vorjahr von 23 auf 19 zurückgegangen. Außerdem lag kein Unter-16-Jähriger sturzbetrunken auf der Sanitätsstation des BRK. 2013 waren es am ersten Tag schon sieben.

Der Rettungsdienst hat am Samstag 712 Patienten auf der Wiesn behandelt, fast 30 Prozent mehr als im Vorjahr. 158 chirurgische Notfälle wurden eingeliefert (2013: 136). Sie hatten sich beim Feiern die Hände oder Füße aufgeschnitten oder Schürfwunden zugezogen. 58 Patienten mussten nach der Erstversorgung in ein Krankenhaus transportiert werden (2013: 88). Schon um 8.30 Uhr lag der erste Besucher im Rettungswagen – ein älterer Herr, der über starke Bauchschmerzen klagte.

Anders als beim Roten Kreuz ist bei der Münchner Polizei die Zahl der Wiesn-Einsätze zurückgegangen. 167 Mal rückten die Beamten am Samstag aus (2013: 201). Allerdings wurden 49 Menschen verhaftet. Im Vorjahr waren es nur 39. Insgesamt 42 Körperverletzungen wurden bei der Polizei angezeigt (2013: 64). Und 16 Wiesn-Besucher meldeten einen Diebstahl.

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wegen Sicherheit: Die Wiesn wird teurer
Wegen Sicherheit: Die Wiesn wird teurer
OB Reiter hat ihn eingeladen: Kommt Obama auf die Wiesn?
OB Reiter hat ihn eingeladen: Kommt Obama auf die Wiesn?
Jetzt wird‘s teuer! Wiesn-Gäste sollen für Sicherheit zahlen
Jetzt wird‘s teuer! Wiesn-Gäste sollen für Sicherheit zahlen
Able darf nun doch in den Klub der Wiesnwirte
Able darf nun doch in den Klub der Wiesnwirte

Kommentare