User-Stimmen zu Wallraff-Enthüllungen

Wiesn-Ordner nur "prügelnde Freizeitboxer"?

+
Drängelnde Besucher, wehrhafte Ordner. Alltag auf der Wiesn. Doch wer ist verantwortlich für die häufigen Prügeleien auf dem Oktoberfest?

München - Schläger oder Opfer? Die Enthüllungen der RTL-Sendung "Team Wallraff" zu brutalen Sicherheitsleuten auf dem Oktoberfest haben eine kontroverse Diskussion unter unseren Usern ausgelöst.

Schon wieder war der RTL-Enthüllungsjournalist Günter Wallraff in München unterwegs. Diesmal auf dem Oktoberfest. Dort berichteten er und sein Team von brutalen und schlecht geschulten und bezahlten Wiesn-Ordnern. Was aber sagen die Oktoberfest-Besucher dazu? Haben sie ähnliche Erfahrungen mit schlägernden Sicherheitsleuten gemacht? Oder ist das alles nur aufgebauscht? Das sagen die Merkur-Online- und tz-User zur Ordner-Diskussion. 

Die Kommentare fallen dabei durchaus kontrovers aus. Jeder Wiesn-Besucher - ob Münchner oder nicht - hat unterschiedliche Erlebnisse zu berichten.

Ordner als Freizeitboxer?

"Wir haben früher nie Ordner gebraucht auf unserem Volksfest", schreibt zum Beispiel Merkur-Leser "Thomas K." "Erst als die schwarzgewandeten nichtbayerischen Freizeitboxer auftauchten, die weder den heimischen Dialekt verstehen noch von den örtlichen Gepflogenheiten wissen, da gabs ständig Stress." "Tradition ade" formuliert es so: "Mittlerweile weiß jeder, dass man auf da Wiesn a moi sauba zuahaun ko!"

Nicht nur auf der Wiesn wird geprügelt

Auch "gast" hat schon negative Erfahrungen mit einer Wiesn-Security-Firma gemacht, allerdings auf einem Burschenfest. "Ich habe noch auf keinem Dorffest so eine Prügeltruppe erlebt, wie auf diesem", schreibt der Merkur-User. Er berichtet von Gästen im Schwitzkasten und von drei Ordnern, die bei jeder Kleinigkeit die Gäste zu Boden ringen. "Rolf H." weist darauf hin, dass auch abseits der Wiesn die Sicherheitskräfte nicht immer zimperlich zu Werke gehen: "Schade, dass Wallraff nicht mal bei den Sicherheitskräften der Münchner S-Bahn undercover ermittelt."

Sicherheitsleute haben keinen leichten Job

Wiesn-Securitys bei der Arbeit: Hier "fixieren" sie gerade einen Gast am Boden.

Ein bisschen differenzierter sieht es Merkur-Nutzer "Helmut". Zwar hat auch er schon brutale Ordner auf der Wiesn erlebt - und das sogar als ursprünglich Unbeteiligter. Als ein paar betrunkene Gäste randalierten, seien die Sicherheitskräfte in die Menge gestürmt und hätten dadurch auch ihn zu Boden gerissen. "Daraufhin nahm mich ein weiterer Ordner in den Schwitzkasten, brüllte mich an und drückte mich mit dem Gesicht zu Boden." Das schmerzhafte Ergebnis: "Schürfwunden im Gesicht und eine aufgeplatzte Lippe." Der User weiß aber auch, dass die Ordner keinen leichten Job haben: So müsse das Sicherheitspersonal viel wegstecken und werde teilweise "von allen Seiten beschimpft und bespuckt." Das niedrige Gehalt könne dafür kein Ausgleich sein.

Gäste sollten die Anweisungen der Ordner befolgen

Das sieht auch Merkur-Leser "Sepp" nicht anders. "Die Ordner auf dem Oktoberfest anzuprangern ist absolut daneben." Die Gruppierungen, mit denen es die Sicherheitsleute zu tun hätten, würden so ein konsequentes Eingreifen eben erfordern. "Auf der Wies'n kommts so zurück, wie man in den Wald hineinbrüllt", findet "Alamo". "Lustigerweise hatte ich noch nie irgendwo Probleme mit Ordnern und konnte bisher mit jedem freundlich reden... Seltsam..." Das sieht auch "Klaus" nicht anders. So habe man als Gast eben die Anordnungen der Ordner zu befolgen. "Wer das irgendwo nicht tut, ist wirklich selber schuld wenn er eins auf die die Nase bekommt! Es gibt schließlich immer noch so was wie Hausrecht."

Geht Wallraff zu weit?

Einige Nutzer kritisieren aber auch "Chefaufdecker" Wallraff selbst. "So ein typischer Nestbeschmutzer ist der, kein Aufdecker", schreibt tz-User "Max". "Klar gibt es überall und jederzeit Missstände - aber wenn das seine Lebensaufgabe ist, dann muss er sich stets selbst anzweifeln, bei allem was er selber macht und tut." 

Das Ermittlerteam von Günter Wallraff.

Ob brutale Schläger oder deeskalierende Sicherheitsinstanz - eine eindeutige Antwort auf die Frage nach dem wahren Gesicht der Wiesn-Ordner lässt sich auch nach Wallraffs TV-Bericht nicht finden. Und das schon gar nicht pauschal. Trotzdem haben die RTL-Enthüllungen die öffentliche Wahrnehmung auf diese schwierige Branche gelenkt. Das zeigt auch die heftige Diskussion unter unseren Usern.

Quelle: Oktoberfest live

auch interessant

Meistgelesen

CSU im Stadtrat beantragt: U4 zur Wiesn auch bis Laimer Platz
CSU im Stadtrat beantragt: U4 zur Wiesn auch bis Laimer Platz
Oktoberfest-Plakat: Das Publikum darf mitbestimmen
Oktoberfest-Plakat: Das Publikum darf mitbestimmen

Kommentare