Atemlos mit Schorschi

Die Gong-Wiesn: Wieder ein Mega-Hit!

+
Stimmung! Georg Dingler (li.) rockt mit Schlagerlegende­ Michael Holm das Zelt.

München - Seit 17 Jahren lädt Radio-Gong-Chef Schorsch Dingler schon zu seinem Wiesn-Stammtisch. In der Zeit sind aus zehn Plätzen 100 geworden. Kein Wunder, denn bei seinen Entertainer-Qualitäten tobt das Zelt.

Die personifizierte Hitgarantie ist Radio-Gong-Chef Schorsch Dingler, wenn er da eben mal mit ­Michael Holm die Bühne des Weinzelts übernimmt und schmerzvoll schmettert: Tränen lügen nicht ... Dann tobt ein ganzes Zelt. Der Mann hat Entertainerqualitäten wie die Stars, die bei ihm in den Äther gehen! Und er hat ein Megaherz – mehr als 96,3! Denn wer ihn zum Freund hat, bleibt es auf ewig. So kommt es, dass sein traditioneller Wiesn-Stammtisch in 17 Jahren von zehn auf 100 Plätze gewachsen ist, weil eben kein ­Spezi ausbleibt.

Ein Herz und eine Seele: Der neue Wiesn-Chef Seppi Schmid findet trotz vieler Termine noch Zeit für seine Ehefrau Natalie.

Nur OB Dieter Reiter musste am Mittwochabend kurzfristig absagen – wegen einer dicken Backe und einem Zahnimplantat. Dafür war seine Vize und Wiesn-Chef Seppi Schmid da – ganz verliebt mit seiner Natalie und frisch wie am ersten Wiesntag: „Ich bin ja schließlich während und gleich neben der Wiesn geboren worden – da hat man eine ganz besondere Liebe zum Oktoberfest“, erzählt Seppi Schmid, der am Samstag also 45. Geburtstag feiert.

Übrigens, nur an der Anrede scheiden sich die Geister: Seppi dürfen Freunde sagen, Josef alle. Wer wer ist, darf jeder selbst entscheiden, da ist der Seppi Schmid großzügig: „Ich bin ja immer ich ...“ Sein persönlicher Wiesnhit: Atemlos von ­Helene ­Fischer. Und das ist auch der seines „Spatzls“. Sogar die CD haben die beiden daheim: Atemlos durch die Nacht, bis ein neuer Tag erwacht; atemlos einfach raus, deine Augen ziehn mich aus ...

Atemlos – das ist auch das Lied von Soo Leng Kuchenreuther und ihrer neuen Liebe Dr. Hans Gutsch, einem deutsch-amerikanischen Unternehmer mit Sitz in Starnberg. Ja, die Witwe von Filmwirtschaftspräsident ­Steffen Kuchenreuther hat wieder eine neue Liebe gefunden, ohne dabei ihren am 20. Januar 2013 verstorbenen Ehemann zu vergessen. „Ich denke und spreche jeden Tag mit ihm – und hier auf der Gong-Wiesn ist er ganz nah.“ Da fließen auch schon wieder Tränen, denn ihren Steffen liebt Soo Leng immer noch. Aber was für ein Glück, dass es auch auf Erden noch ein bisschen Liebe gibt! Soo Leng und Gutsch haben sich im German-American-Business-Club kennengelernt, eine Freundin hatte sie einander vorgestellt. „Das war am 27. November um 19.24 Uhr“ – das weiß Gutsch ganz genau, weil so ein Glück muss festgehalten werden. Atemlos.

Stammgäste auf der Radio-Gong-Wiesn: John Jürgens mit Ehefrau Hayah.

Mit Hits kennt sich DJ John Munich ganz genau aus – was hat er doch mit seinem Vater Udo Jürgens für großartige Wiesnnächte erlebt, wenn der Schlagerstar die Bühne enterte und ein ganzes Zelt im Chor singen ließ. „Heute wär’ das gar nicht mehr denkbar – so wie es auf dem Oktoberfest zugeht“, meint John Jürgens, der sich einen ganz anderen Wiesnhit aussuchen würde: Auf uns von ­Andreas ­Bourani. Der Text – kein bisschen weniger romantisch als Atemlos: Ein Hoch auf uns (uns); auf dieses Leben; auf den Moment; der immer bleibt; ein Hoch auf uns (uns); auf jetzt und ewig; auf einen Tag Unendlichkeit...

So fesch: Schauspieler Andreas Giebel („München 7“) mit Ehefrau Karin.

Der Giebel singt lieber gleich selber. Weil normalerweise sitzt der Polizist von München 7 auf der Wiesn immer draußen, wo eben nicht die Musi spielt. „Da hab’ i neulich oan troffa, na hamma ­miteinanda Wiener Lieder g’sunga.“ Des hätt ma auch gern g’hört!

Völlig atemlos im Weinzelt der Kufflers u.a.: Martina Dingler, Künstler-Manager Egon Bauer, Arabella und ­Peter Pongratz, die Volksmusikstars ­Marianne und Michael Hartl, Schlagersänger Patrick Lindner mit Peter Schäfer, Thela-Gummi-Unternehmer Marco Böhme, Ex-Zuckerbäcker Bodo Müller, Hansi Kraus mit Tochter Miriam, FC-Bayern-Präsident Karl Hopfner, Trachten-Designer Frederic Meisner und Regine Sixt, die Königin der Wiesn.

Ulrike Schmidt

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei
Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Kommentare