Wiesn-Festzelte und ihre Wirte im Portrait

Wiesn-Serie: Die Bräurosl - Auf dem Wagen blüht Alfons auf

+
Bräurosl-Zelt ist immer gut besucht.

Die Vorfreude steigt mit jedem Tag: Am 22. September startet das 185. Oktoberfest. Wir stellen Ihnen Menschen vor, die beim Wirtezug auf den Wagen der Zelte mitfahren. Heute: Bräurosl.

München - Die Vorfreude steigt mit jedem Tag: Am 22. September startet das 185. Oktoberfest. In unserer großen Oktoberfest-Serie beschäftigen wir uns heuer mit dem Einzug der Wiesn-Wirte am ersten Samstag. Er markiert den Beginn des Oktoberfests. 

Die Festwirte ziehen mit ihren Kutschen und Wagen auf die Theresienwiese ein. Mit dabei: die Brauereien, Musikkapellen, Bedienungen und die Schausteller und Marktkaufleute. Wir stellen Ihnen Menschen vor, die beim Wirtezug auf den Wagen der Zelte mitfahren. Heute erzählt Bräurosl-Stammgast Alfons Seitz, warum er beim Einzug die Stadt immer wieder neu entdeckt. 

Bräurosl-Stammgast Alfons Seitz vor dem Zelt während des Aufbaus.

Auf der einen Straßenseite entdeckt er einen ihm noch unbekannten Secondhand-Laden, auf der anderen einen Früchte-Dandler. Alfons Seitz (66) ist in München aufgewachsen, doch wenn er beim Einzug der Wiesn-Wirte auf der Kutsche mitfährt, dann erobert er sich seine Stadt immer wieder aufs Neue.

„Du fährst mit der Kutsche so langsam, da siehst du Sachen, die du auf dem Radl oder im Auto nie entdecken würdest“, erzählt er. Seitz war bis heute fünfmal Gast auf dem Wagen der Familie Heide beim Einzug der Wiesn-Wirte auf die Theresienwiese. Die Heides kennt er, weil er im Würmtal lebt. „Und wenn man dort ein bisserl rumradelt, landet man eben gerne im Heide-Volm-Biergarten.“ Das Lokal in Planegg führen die Heides seit 1931.

Seitz schaute immer wieder nicht nur privat im Wirtshaus vorbei, sondern auch für Freisprechungsfeiern und Prüfungen mit der Konditoren-Innung Bayern. Deren Geschäftsführer war er bis 2014. Da die aktuelle Geschäftsführerin in Elternzeit ist, werkelt der Planegger noch in der Innung mit. Zur Bräurosl-Familie Heide entstand über die Jahre eine Freundschaft. Und nun gehören Seitz und Ehefrau Eveline (65) fest zu den Gästen auf dem Wagen beim Einzug.

Der folgt der Kutsche mit der Familie und Hacker-Brauerei-Chef Andreas Steinfatt. „Die Kutsche ist seit mehr als 70 Jahren im Familienbesitz“, erzählt Daniela Heide (36), Tochter von Wirt Georg Heide (65). Bayerische Ikonen wie Schauspieler Gustl Bayrhammer (†1993) haben hier in der Vergangenheit Platz genommen. Beim Einzug traditionell mit dabei beim Zug hoch zu Ross: das Wahrzeichen des Bräurosl-Zeltes. Die gleichnamige Kunstfigur, verkörpert von Karolin Weidner.

Eveline und Alfons Seitz sind nicht nur am Anstich-Tag Bräurosl-Fans. Auch wenn die Wiesn voll im Gange ist, schaut das Paar gerne im Zelt vorbei, meistens mittags. Alfons Seitz’ Lieblingsgericht: Spanferkelleber – „und dazu eine schaumige Mass“. Danach geht’s für seine Frau und ihn weiter aufs Teufelsrad. Und vor dem Nachhausefahren holen sie sich eine Weißwurst bei Weißwurst-Papst Wiggerl Wallner (Wallners Wurstbraterei), „das ist Tradition für uns“.

Eine Tradition wie der Wirte-Einzug. Bei dem gab es vor einigen Jahren einen kuriosen Zwischenfall mit der Kutsche, erinnert sich Daniela Heide. Der Kutscher – oder besser gesagt das Pferd – habe an einer roten Ampel nicht angehalten. „Ein eifriger Polizist hat das tatsächlich aufgeschrieben.“ Der Kutscher habe einen Bußgeldbescheid bekommen. Eine Strafe habe nur mithilfe des Veranstalters des Einzugs, des Festrings, und eines Anwalts abgewendet werden können.

Das Zelt in Kürze

  • Bierpreis: 11,40 Euro
  • Die Brauerei: Hacker-Pschorr
  • Halbes Hendl: 11,40 Euro
  • Schmankerl: Geschmortes Lammhaxerl in Rosmarinjus mit Ratatouillegemüse und Püree für 20,10 Euro
  • Günstig essen: Montag bis Donnerstag (11.30 Uhr bis 14.30 Uhr, außer am 3. Oktober): täglich wechselnde Gerichte für 12,20 Euro, an Kindertagen Kinderschnitzel bis 16 Uhr (7,50 Euro)
  • Sitzplätze: 6500 Plätze im Zelt, knapp 2000 im Biergarten
  • Raucher: Es gibt keine Sonderregeln
  • Musik: Die Ludwig Thoma Musikanten spielen auf (Mo. bis Fr. 15 bis 19 Uhr und ab 20 Uhr, Sa. und So. 12 bis 14 Uhr, 15 bis 19 Uhr, ab 20 Uhr). Außerdem sorgen die Südtiroler Spitzbuam (Montag bis Freitag 12 bis 15 Uhr, 19 bis 20 Uhr, Samstag und Sonntag 14 bis 15 Uhr, 19 bis 20 Uhr) für Stimmung

Die Wirtefamilie

Die Familie Heide führt die Bräurosl in dritter und vierter Generation.

Die Familie Heide führt die Bräurosl in dritter und vierter Generation: Georg Heide (65, re.), Frau Renate (63, 4.v.li.), Tochter Daniela (36, 2.v.li.) und Schwiegersohn Pascal (36, 3.v.li., mit auf dem Foto: Paulaner-Chef Andreas Steinfatt). Georgs Opa, der auch Georg hieß, hatte das Zelt 1936 übernommen. 17 Jahre später übergab er die Bräurosl an Sohn Willy – und kümmerte sich fortan nur noch um die Großgaststätte Heide-Volm in Planegg, die bis heute von der Familie geführt wird. Wiesn-Legende Willy Heide wurde 1985 Sprecher der Wiesn-Wirte. 2011 starb er im Alter von 91 Jahren. Zehn Jahre zuvor hatte er die Bräurosl an seinen Sohn Georg übergeben. Das Zelt hat übrigens seine eigene Kunstfigur: die Bräurosl! Verkörpert wird sie von Karolin Weidner.

Ramona Weise

Auch interessant

Meistgelesen

Hagn-Hammer auf Oktoberfest: Ära geht zu Ende - Nachfolger von Löwenbräuzelt steht fest
Hagn-Hammer auf Oktoberfest: Ära geht zu Ende - Nachfolger von Löwenbräuzelt steht fest

Kommentare