Junge Frau flüchtet in Hotel

Mann versucht Wiesngast (23) zu vergewaltigen

München - Übergriff auf der Wiesn: Ein bislang unbekannter Mann hat versucht, am frühen Sonntagmorgen eine junge Frau auf der Theresienwiese zu vergewaltigen.

Am Sonntagmorgen gegen 1 Uhr zog ein bislang unbekannter Mann eine 23-jährige Frau, die vom Oktoberfest kam, unvermittelt auf der Theresienhöhe in eine dunkle Ecke.

Dort zog er ihr den Rock hoch, fasste in den Schritt und versucht mit dem Finger in den Intimbereich einzudringen. Da die Frau sich heftig wehrte und unter ihrem Trachtenkleid noch weitere enge Kleidung trug, gelang es ihm nicht. Die Frau konnte in ein nahegelegenes Hotel flüchten.

Trotz einer Sofortfahndung der Polizei gelang dem Täter die Flucht.

Täterbeschreibung: Männlich, ca. 185 cm groß, ca. 25 Jahre alt, athletische schlanke Figur, braune, glatte, nackenlange Haare, sprach hochdeutsch

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Wer hat im angegebenen Zeitraum auf der Theresienhöhe Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit dem Sexualdelikt stehen könnten?

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wegen Sicherheit: Die Wiesn wird teurer
Wegen Sicherheit: Die Wiesn wird teurer
Nach Drogenaffäre: Ex-Stadtrat akzeptiert Höhe der Geldstrafe nicht
Nach Drogenaffäre: Ex-Stadtrat akzeptiert Höhe der Geldstrafe nicht
Jetzt wird‘s teuer! Wiesn-Gäste sollen für Sicherheit zahlen
Jetzt wird‘s teuer! Wiesn-Gäste sollen für Sicherheit zahlen
Obama wird von Münchens OB aufs Oktoberfest eingeladen
Obama wird von Münchens OB aufs Oktoberfest eingeladen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion