1. tz
  2. München
  3. Wiesn

Oktoberfest: „Ab jetzt gibt‘s kein Zurück mehr“ - Klare Töne bei offizieller Krugvorstellung

Erstellt:

Von: Leoni Billina, Phillip Plesch

Kommentare

In gut drei Wochen beginnt das Oktoberfest. Jetzt wurde auch der offizielle Wiesn-Maßkrug vorgestellt. Dabei verteilten die Verantwortlichen eine klare Botschaft.

Die Botschaft ist klar: „Ab jetzt gibt’s kein Zurück mehr!“ Das sagte Peter Inselkammer, Sprecher der Wiesnwirte, am Donnerstag bei der Vorstellung des diesjährigen Oktoberfest-Maßkrugs. Wirtschaftsreferent Clemens Baumgärtner pflichtete ihm bei. Drei Wochen vor Beginn des Oktoberfests stellte er zudem klar: „Eine Maskenpflicht wäre kein Anlass, das Oktoberfest abzusagen.“

Auf tz-Nachfrage sagte Baumgärtner allerdings, er könne sich nicht vorstellen, das am ersten Wiesn-Wochenende andere Regeln gelten als am letzten. „Das kann kein Gesetzgeber in der Kürze der Zeit, solche Regeln neu anwendbar sein zu lassen.“

Prost! Peter Inselkammer, Claudia Pichler und Clemens Baumgärtner mit dem Krug.
Prost! Peter Inselkammer, Claudia Pichler und Clemens Baumgärtner mit dem Krug. © Achim Frank Schmidt

Wiesn: Keine rechtliche Grundlage für eine Absage

Und für eine Absage fehle ohnehin jede Rechtsgrundlage. „Ich sehe aktuell keinen Anhaltspunkt dafür: die Inzidenz in München überschreitet keine Schwellwerte und die Intensivstationen in den Krankenhäusern sind nicht voll“, sagte der Wirtschaftsreferent. Es sei ihm bewusst, dass die Wiesn Gefahren mit sich bringe und sich Menschen mit dem Coronavirus infizieren werden. „Aber ist das nicht das, was der Bundesgesetzgeber gerade vorsieht?“, fragt Baumgärtner in Richtung Berlin.

Ihm ist wichtiger, die Eigenverantwortung der Menschen hervorzuheben. „Die Leute sind nicht so blöd, wie wir meinen.“ Jeder wisse selbst, ob er gefährdet ist oder nicht. Zudem sei die Wiesn ein Angebot - und kein Muss.

Neuer Oktoberfest-Maßkrug signalisiert Zuversicht

Baumgärtner verbreitet lieber Zuversicht. Und da kam die Vorstellung des neuen Wiesnkrugs gerade recht. Kabarettistin Claudia Pichler präsentierte das neue Modell. Den Krug ziert ein Motiv des Finanz- und Versicherungsmathematikers Leo Höfter, das auch auf den offiziellen Plakaten zu sehen ist. „Es signalisiert so viel vom Münchner Lebensgefühl, das auf der Wiesn herrscht“, sagte Baumgärtner.

Den Wiesnkrug gibt’s seit 1978. Er kostet heuer 26,99 Euro (mit Deckel 44,99 Euro) und ist online unter shop.oktoberfest.de erhältlich sowie im Souvenirladen auf der Festwiese und in den offiziellen Tourist-Info-Stellen.

Auch interessant

Kommentare